Streamingstarts April 2021: Hier lebt Idris Elba mit einem Pferd zusammen
Publiziert

Streamingstarts April 2021Hier lebt Idris Elba mit einem Pferd zusammen

Als moderner Cowboy reitet er in einem Netflix-Drama durch Philadelphia, der Streamingdienst beleuchtet ausserdem einen Serienkiller – das kannst du diese Woche brandneu streamen.

von
Alisa Fäh

Der Trailer zu «Concrete Cowboy».

Netflix

Darum gehts

  • Hier gibts alles zu den spannendsten Serien und Filmen, die diese Woche auf Netflix starten.

  • Idris Elba verkörpert Harp, der Teil eines Stadt-Cowboy-Vereins ist.

  • Eine True-Crime-Serie beleuchtet den Serienmörder Charles Sobhraj.

  • Welche Geschichten hinter unseren liebsten Kleidungsstücken stecken, zeigt eine Serie.

«Concrete Cowboy»

In «Concrete Cowboys» hält Idris Elba mitten in der Grossstadt ein Pferd in seiner Wohnung. In der Rolle des Harp ist er Teil eines Cowboy-Vereins und reitet in voller Western-Montur mit seinen Freunden durch Philadelphia. Die Behörden sind von den Cowboys allerdings nicht begeistert und wollen die Subkultur verbieten.

Als sein Sohn Cole (Caleb McLaughlin) von der Schule geschmissen und zu seinem Vater geschickt wird, den er nie wirklich kennengelernt hat, muss Harp eine neue Rolle übernehmen. Er will seinen Sohn durchs Reiten auf die richtige Bahn bringen – doch der hängt lieber mit einem Drogendealer ab.

Die Stadt-Cowboys gibts wirklich

Das Drama ist an G. Neris Roman «Ghetto Cowboy» und den Fletcher Street Urban Riding Club angelehnt, ein Verein aus Philadelphia.

Seine Mitglieder lassen sich vom Lebensstil der Cowboys von damals inspirieren und wollen jungen Menschen über das Pflegen von Pferden Fähigkeiten fürs Leben vermitteln.

Der Film soll dem Verein helfen

«Lange wurde die Geschichte rund um schwarze Menschen, Pferde und Cowboys falsch erzählt», sagt Elba gegenüber «Variety». Es fühle sich richtig an, diese Story zu erzählen – gerade jetzt, wo die Ställe des Vereins geschlossen werden sollen.

Regisseur Ricky Staub wünscht sich, dass der Film helfen kann: «Ich hoffe, dass sie die Ställe behalten, wenn sich Leute in ihre Geschichte und ihr Erbe verlieben.»

«Concrete Cowboy» gibts ab dem 2. April auf Netflix.

«The Serpent»

Bikini-Killer, Splitting-Killer, the Serpent – Serienmörder Charles Sobhraj ist wegen seiner Wandelbarkeit unter verschiedenen Namen bekannt. Der in den 70er-Jahren gesuchte Killer soll in Südostasien mindestens zwölf Morde begangen haben.

Auf Netflix gibts nun die von BBC One produzierte Miniserie «The Serpent». Die Musik zur Serie liefert der Schweizer Komponist Dominik Scherrer, der unter anderem auch an «The Missing» und «Ripper Street» beteiligt war.

Gift und Gewalt

Tahar Rahim schlüpft in die Rolle von Sobhraj, der seine Opfer reihenweise zum Erbrechen und dann in die Bewusstlosigkeit bringt, in dem er Gift in ihre Drinks mischt – wer danach noch nicht tot ist, wird von Sobhraj mit Gewalt umgebracht.

Danach bedient er sich am Geld und den Pässen seiner Opfer, um gemeinsam mit seiner Partnerin Marie-Andrée Leclerc (Jenna Coleman) durch die Welt zu reisen.

«The Serpent» gibts ab dem 2. April auf Netflix.

Der Trailer zu «The Serpent».

Netflix

«Worn Stories»

Marie Kondo hat sich auf Kleidungsstücke konzentriert, die endlich aussortiert werden müssen. Was ist aber mit den Teilen, die bleiben?

Seit 2010 fragt Emily Spivack Menschen nach den Geschichten hinter ihren Lieblingsteilen, entstanden sind daraus zwei Bücher. Jetzt gibts dazu eine Netflix-Serie, die zeigt, welche Rolle Kleidungsstücke in verschiedenen Lebensphasen spielen.
«Worn Stories» gibts ab dem 1. April auf Netflix.

Der Trailer zu «Worn Stories».

Netflix

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung