70 Zentimeter Neuschnee: Hier sausen bereits die ersten Ski-Verrückten die Piste runter
Publiziert

70 Zentimeter NeuschneeHier sausen bereits die ersten Ski-Verrückten die Piste runter

Kaum sind die Badis geschlossen, läuft bereits der erste Skilift im Berner Oberland: Dank 70 Zentimeter Neuschnee konnte am Montag kurzfristig die erste Piste mitsamt Sessellift im Glacier-3000-Gebiet eröffnet werden.

von
Lara Hofer

Darum gehts

  • Das Skigebiet Glacier 3000 ist spontan in die Wintersaison gestartet.
  • Dank des Neuschnees in den vergangenen Tagen konnten Piste und Sessellift Scex Rouge eröffnet werden.
  • Die ersten Schneesportler haben die Chance genutzt und sind am Montag bereits die Hänge hinuntergekurvt.

Am Sonntag haben die Berner Badis ihre Tore geschlossen. Während die einen noch dem Sommer nachtrauern, haben andere bereits die Skiausrüstung aus dem Keller geholt und die ersten Schwünge auf einer frisch präparierten Skipiste gezogen.

Das ist seit Montag im Berner Oberland möglich: Dank 70 Zentimetern Neuschnee sind im Skigebiet Glacier 3000 die Piste und der Sessellift Scex Rouge in Betrieb. «Wir haben unsere Chance sofort ergriffen, die Piste vorbereitet und nun bereits eröffnet», sagt Bernhard Tschannen, CEO von Glacier 3000, zufrieden. Seit dem Bau der heutigen Infrastrukturen im Jahr 1999 hat Glacier 3000 sein Skigebiet noch nie so früh in der Saison eröffnet.

Maskenpflicht in Kabinen und Bahnen

Tatsächlich kurvten und carvten am Tag der Eröffnung bereits die ersten Skifahrer und Snowboarder die Hänge hinunter. Für Tschannen wenig überraschend: «Es hat geschneit: Die Vorfreude auf den Winter wurde geweckt.» Für die Skifahrer sei es toll, bei Sonnenschein die ersten Schwünge ziehen zu können. Dies sei sogar umsonst möglich – für alle, die ein Saisonabonnement für das Glacier-3000-Gebiet besitzen. «Den Herbst offerieren wir», so Tschannen lachend.

Ein Corona-Schutzkonzept ist vorhanden. «Es gilt eine Maskenpflicht in den Kabinen, Liften und Gebäuden», erklärt Tschannen. Auch auf dem Sessellift muss eine Maske getragen werden. Zudem wurde die Kapazität der Bahnen bewusst reduziert. In der Seilbahn dürfen beispielsweise pro Fahrt bloss noch 80 statt 125 Personen mitfahren. Dafür fährt die Bahn regelmässiger. «So soll sich jeder wohlfühlen können», so der CEO.

Frühzeitig Freude schenken

In den meisten Skigebieten startet die Saison erst im November. Auch das Glacier-3000-Gebiet eröffnet in der Regel erst Anfang November, da im Oktober jeweils noch Unterhaltsarbeiten an den Bahnen getätigt werden müssen. Aufgrund der Corona-Situation konnten diese jedoch bereits im Frühling erledigt werden, sodass die Bahnen nun vom September bis im Mai durchgehend laufen können. «Nebst den Destinationen, die das ganze Jahr offen sind, sind wir die ersten, die sie Skisaison bereits eröffnet haben», sagt Tschannen stolz.

Die frühzeitige Eröffnung habe aber nichts mit der Corona-Situation zu tun. Man wolle den Leuten «einfach einen schönen Herbst schenken» und die Freude am gefallenen Neuschnee mit ihnen teilen, so Tschannen: «Man muss schliesslich ein bisschen Freude haben am Leben, auch wenn das in dieser Corona-Zeit nicht immer so einfach ist.»

Deine Meinung

68 Kommentare