26.07.2020 18:15

«Zack Snyder’s Justice League»

Hier siehst du Superman erstmals in seinem schwarzen Anzug

Zack Snyder zeigte eine neue Szene aus «seiner» Version von «Justice League». Darin trägt Superman den schwarzen Suit, der aus der Kinofassung geschnitten wurde.

von
Schimun Krausz

Batman-Butler Alfred Pennyworth (Jeremy Irons) lernt Superman (Henry Cavill) kennen, der erstmals seinen schwarzen Anzug trägt.

Justice Con

Darum gehts

  • Im für 2021 angedachten Snyder-Cut von «Justice League» wird Superman einen schwarzen Anzug tragen – wie ursprünglich vom Regisseur vorgesehen.
  • «Zack Snyder’s Justice League» wird wohl rund vier Stunden lang und könnte darum in mehreren Teilen releast werden.
  • Den ersten Teaser-Trailer zum Film gibts im August im Rahmen des Online-Events DC Fandome zu sehen.

Dieses Wochenende steigt der von Fans organisierte Online-Event Justice Con, dessen einziges Thema «Zack Snyder’s Justice League» (und ein bisschen Charity) ist. Im Zuge der virtuellen Messe, die parallel zur Online-Ausgabe der diesjährigen San Diego Comic-Con stattfindet, werden wie bei ebendieser diverse Panels abgehalten.

In der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) stand eines mit Filmemacher Zack Snyder (54) an, der irgendwann zwischen Anfang und Mitte 2021 seine ursprüngliche Vision des DC-Superhelden-Gipfeltreffens «Justice League» – die er nicht umsetzen konnte, da er sich nach dem Suizid seiner Tochter vom Projekt zurückzog – auf dem Streamingdienst HBO Max veröffentlichen wird. (Alles, was du zu diesem Snyder-Cut wissen musst, liest du hier nach.)

Vor einem Monat zeigte Snyder bereits ein klein wenig Bewegtbild aus seiner «Justice League»-Version.

HBO Max

Die Szene mit dem schwarzen Suit ist bereits bekannt

Der US-Regisseur präsentierte im Rahmen seines Panels knapp 20 Sekunden aus «Zack Snyder’s Justice League», in denen Superman (Henry Cavill) zum ersten Mal überhaupt (in Bewegtbild) im schwarzen Suit steckt, nachdem er von den Toten zurückgeholt wurde. Die Idee des schwarzen Anzugs bestand schon bei der Kinofassung von «Justice League», schaffte es aber nicht in die fertige Version.

Auffällig: Die Szene (ganz oben im Video!) ist eigentlich schon bekannt – zwar nicht aus dem Kino, aber als Deleted Scene auf der Blu-ray. Darin trug Superman allerdings seinen klassischen blau-roten Suit. Fans debattieren nun auf Social Media, ob Snyder die Szene mit dem Original-Anzug gedreht hat und diesen später digital einfärben wollte (wenn Warner Bros. die Zustimmung gegeben hätte) oder es umgekehrt abgelaufen ist und Snyder sie nun ohne Farbkorrektur zeigen darf. Ein offizielles Statement zu dieser Frage steht noch aus.

Der erste richtige Teaser-Trailer zum Snyder-Cut von «Justice League» wird während des Online-Events DC Fandome am 22. August gezeigt.

Hier sind aber schon mal ein paar weitere Infos, die Snyder während der Justice Con gedroppt hat:

  • Am Fandome-Event wird enthüllt, in welcher Form «Zack Snyder’s Justice League» erscheint. Das Werk sei nämlich «mindestens 214 Minuten lang» und es bestehe die Möglichkeit, es in verschiedene Teile aufzusplitten. Snyder selbst ist durchaus angetan von der Idee einer Miniserie, wie er sagt.
  • Für seine Version von «Justice League» verwende er ausschliesslich Material, das er damals selbst gedreht oder jetzt bei den jetzigen Nachdrehs produziert hat. «Lieber verbrenne ich den ganzen Film, als dass ich auch nur ein einziges Frame verwende, das ich nicht selbst gedreht habe». Das darf durchaus als Seitenhieb gegen «Avengers»-Regisseur Joss Whedon (56) verstanden werden, der das Projekt nach Snyders Ausstieg übernahm.
  • Das hier ebenfalls: Snyder sagt, er habe die Kinofassung von «Justice League» nie geschaut.
  • Und das hier sowieso: Whedon an Bord zu holen sei nicht seine Idee gewesen, sondern ein Entscheid des Filmstudios.
  • Der Film (oder die Miniserie) wird in seinem ursprünglich angedachten IMAX-Seitenverhältnis daherkommen, das Bild wird also superbreit sein.
  • Junkie XL (52) liefert den Soundtrack – wie ursprünglich vorgesehen. Als Whedon übernommen hatte, ersetzte er den Niederländer, der schon den Vorgänger «Batman v Superman: Dawn of Justice» scorte, durch Altmeister Danny Elfman (67).

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
13 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Pears

27.07.2020, 18:03

Bin gespannt auf den Synder-Cut. Denn die erste Version fand ich ziemlich mies.

Martin W.

27.07.2020, 14:12

Snyder ist unfähig als Filmmacher. Story, Characterentwicklung nicht da, Allegorien die nicht passen und alles voll von Slowmotion auf schwarzen Hintergrund. Verzichte auf den Müll. Maaarrrthhhaa!

Donald Blake

27.07.2020, 06:18

Joss Whedon > Zack Snyder