Chaos am Flughafen München: «Hier sind 30 Grad, die Leute kippen um»
Aktualisiert

Chaos am Flughafen München«Hier sind 30 Grad, die Leute kippen um»

In München ist eine Frau am Flughafen unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt. Ein Terminal wurde gesperrt, über 200 Flüge fielen aus.

von
bla

Am Flughafen München ist der Sicherheitsbereich von Terminal 2 vorübergehend gesperrt und geräumt worden. Video: AFP

Abfertigungschaos mitten in der Hauptferienszeit: Am Flughafen München ist am Samstag der Sicherheitsbereich von Terminal 2 vorübergehend gesperrt und geräumt worden. Grund dafür war eine Frau, die «unkontrolliert» in den Sicherheitsbereich gelangte, wie die Polizei mitteilte.

Die Folge: Seit 06.47 Uhr am Samstagmorgen fanden im Terminal 2 keine Abflüge mehr statt. 200 Flüge fielen ganz aus, mindestens 60 waren stark verspätet. Die Passagiere mussten teilweise über 12 Stunden warten.

Entsprechend missmutig reagierten sie. «Hier unterm Glasdach waren locker 30 Grad. Immer wieder kamen Sanitäter, weil Menschen umgekippt sind», sagt eine Passagierin gegenüber stern.de.

Alles wegen einem Plastiksäckchen

Die Frau, die das Chaos ausgelöst hatte, war laut dem «Spiegel» zuerst bei der Sicherheitskontrolle aufgehalten worden, weil sie ihre Flüssigkeiten nicht in dem vorgeschriebenen Plasticksäcklein gesteckt hatte. Darauf lief sie zurück – und kam später wieder, aber ohne Handgepäck, und lief durch eine nicht einsatzbereite Kontrollstelle.

Am späten Samstagnachmittag wurde sie von der Polizei gefunden. Sie sei zirka 40 Jahre alt und weiter auf freiem Fuss, teilten die Behörden mit. Der Flughafen empfahl Reisenden, sich bei ihrer Airline über den aktuellen Status ihres Flugs zu informieren.

Stillstand am Münchner Flughafen

Video: Leser-Reporter

(Video: Leserreporter)

Der Flughafen München ist nach dem in Frankfurt am Main der verkehrsreichste Deutschlands. Im Jahr 2017 erreichten die Passagierzahlen nach Angaben der Betreibergesellschaft Flughafen München GmbH einen neuen Höchstwert von 44,6 Millionen Passagieren.

(bla/afp)

Deine Meinung