Kein gewöhnlicher Umzug: Hier werden über 100 Tiere ins neue Zuhause gebracht
Publiziert

Kein gewöhnlicher UmzugHier werden über 100 Tiere ins neue Zuhause gebracht

Sechs Jahre Bauzeit und zwölf Millionen Franken verschlang der Neubau des Tierheims beider Basel. Am Montag konnten Katzen, Kaninchen und Co. endlich ihr neues Heim beziehen.

von
sis

Am Montag zügelten Katzen und Kleintiere ins neue Tierheim an der Birs. (Video: 20 Minuten/sis)

Ungefähr 50 Katzen mit ihren Jungen und 70 Kleintiere wie Schildkröten, Kaninchen, Meerschweinchen oder auch Vögel zogen am Montag in ihr neues 2400 Quadratmeter grosses Domizil an der Birsfelderstrasse. Nach sechs Jahren an einem Übergangsstandort in Münchenstein ist der rund zwölf Millionen Franken teure Neubau endlich bezugsfertig.

«Den Umzug haben wir akribisch über Wochen geplant», sagt Sandra Müller vom Fachbereich Dienstleistungen des Tierheims Beider Basel (TBB). Die Tierpfleger hätten am alten Standort in Münchenstein alles vorbereitet und zusammengepackt. «Wir von der Verwaltung haben am Neubau alles parat gemacht, so dass die Tiere heute problemlos direkt in die Gehege eingebracht werden können», erzählt Müller.

«Abenteuer für die Katzen-Welpen»

Herausforderungen des Umzugs sieht sie etwa bei den Katzenmüttern mit Jungen: «Die Mutter kennt unter Umständen solche Situationen schon und könnte deswegen für Unruhe sorgen. Aus diesem Grund werden sie in unterschiedlichen Boxen transportiert», erklärt die Tier-Expertin.

Wichtig sei aber, dass der Geruchskontakt vorhanden ist, damit sowohl die Mutter als auch ihre Welpen ruhig bleiben. «Wenn sie ihre Mama riechen können, beruhigt das die Kleinen», sagt sie.

Das neue Tierheim ist nicht nur grösser, sondern auch noch besser auf die Bedürfnisse der Tiere ausgerichtet. So gibt es ähnlich wie im Zolli einen Katzenfelsen aus Naturstein, den die Vierbeiner aus ihren Zimmern heraus begehen und erkunden können.

Wasserbecken für die Hunde

«Jedes Katzenzimmer ist anders strukturiert und eingerichtet sowie mit Beschäftigungsmöglichkeiten versehen. Ist eine Katze länger da, könne sie dann auch den Raum wechseln», führt Beatrice Kirn, Geschäftsführerin des TBB, weiter aus. Vor allem im Auslaufgebiet, aber auch in den Katzenzimmern sei hauptsächlich mit natürlichen Materialien wie Holz gearbeitet worden.

Für die Hunde gibt es Aussen- und Grünausläufe, wo idealerweise auch Trainings durchgeführt werden können. Dank der Wasserbecken können sich die Vierbeiner im Sommer nun auch abkühlen. Statt Zwingerhaltung wird bei den Hunden neu auf Innenhöfe gesetzt. Auch für die Katzen und Kleintiere gibt es Aussenanlagen. «Die Tiere haben sicherlich eine artgerechtere Haltung als am Übergangsstandort oder im alten Tierheim», freut sich Kirn.

«Einen Haufen Verbesserungen»

Grosse Herausforderungen seien die verschiedenen Vorschriften von den Departementen gewesen. So muss in den Innenräumen eine konstante Temperatur von 23 Grad herrschen: «Das sorgt dafür, dass sich Krankheiten nicht so leicht verbreiten können», erklärt Kirn. Weil sich die Tiere unter Bodenebene befinden, musste auch sichergestellt werden, dass genügend Tageslicht vorhanden ist.

Weiter war wegen der unmittelbaren Nähe zur Birs ein Hochwasserschutz erforderlich; und auch auf eine nachhaltige Energiegewinnung wurde Wert gelegt. Die Umsetzung sei laut Kirn eine Herausforderung gewesen, habe letztlich aber gut geklappt.

Zurzeit befinden sich noch einige Handwerker im Haus. Lange dürften die Arbeiten aber nicht mehr dauern, denn am Dienstag ziehen noch 35 Hunde ein.

1 / 7
Das Tierheim beider Basel ist am Montag umgezogen.

Das Tierheim beider Basel ist am Montag umgezogen.

20 Minuten/sis
Ungefähr 50 Katzen mit ihren Jungen und 70 Kleintiere wie Schildkröten, Kaninchen, Meerschweinchen oder auch Vögel zogen in ihr neues 2400 Quadratmeter grosses Domizil an der Birsfelderstrasse.

Ungefähr 50 Katzen mit ihren Jungen und 70 Kleintiere wie Schildkröten, Kaninchen, Meerschweinchen oder auch Vögel zogen in ihr neues 2400 Quadratmeter grosses Domizil an der Birsfelderstrasse.

20 Minuten/sis
Nach sechs Jahren an einem Übergangsstandort in Münchenstein ist der rund zwölf Millionen Franken teure Neubau endlich bezugsfertig. Die Tierpfleger haben für den Umzugstag alles parat gemacht.

Nach sechs Jahren an einem Übergangsstandort in Münchenstein ist der rund zwölf Millionen Franken teure Neubau endlich bezugsfertig. Die Tierpfleger haben für den Umzugstag alles parat gemacht.

20 Minuten/sis

Deine Meinung