Medina, Washington: Hier wohnen die reichsten Menschen der Welt
Aktualisiert

Medina, WashingtonHier wohnen die reichsten Menschen der Welt

Amazon-CEO Jeff Bezos, Bill Gates und diverse wichtige Angestellte von Microsoft: In Medina leben die reichsten Menschen der Welt.

von
Meret Steiger
1 / 18
Dieses Ufer gehört zu Medina, dem Ort, an dem die reichsten Menschen leben: Amazon-Chef Jeff Bezos und Microsoft-Gründer Bill Gates.

Dieses Ufer gehört zu Medina, dem Ort, an dem die reichsten Menschen leben: Amazon-Chef Jeff Bezos und Microsoft-Gründer Bill Gates.

hairyeggg / Flickr
Medina ist ein Ort am Lake Washington, auf der Halbinsel vor Seattle.

Medina ist ein Ort am Lake Washington, auf der Halbinsel vor Seattle.

Google Maps
Eine schwimmende Brücke verbindet Seattle mit Medina.

Eine schwimmende Brücke verbindet Seattle mit Medina.

Washington State Dept of Transportation

Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos wurde am Montag zum reichsten Mann der Welt, nachdem die Amazon-Aktien um 1,4 Prozent gestiegen waren. Sein Gesamtvermögen beläuft sich jetzt auf unglaubliche 105,1 Milliarden Dollar. Damit überholt der 53-Jährige Microsoft-Gründer Bill Gates, der zuvor der reichste Mann der Welt war.

Nachbarn im reichsten Dorf

Dass die beiden praktisch Nachbarn sind, ist wohl kein Zufall: Sie leben beide in Medina im Bundesstaat Washington ausserhalb von Seattle. Und sie sind bei weitem nicht die einzigen vermögenden Bewohner: Unter den knapp 3000 Einwohnern sind unzählige Manager von Microsoft, Tech-Unternehmer und Besitzer grosser Telefongesellschaften.

Medina liegt auf einer Halbinsel im Lake Washington, gegenüber von Seattle. Besucher erreichen Medina über die Evergreen Point Floating Bridge, die längste schwimmende Brücke der Welt. Sie misst insgesamt 4,75 Kilometer, wovon 2,31 km schwimmen.

Wenig Läden

Bei nur gerade 3000 Einwohnern ist in Medina auch das Gewerbe eher klein: Der Medina Beach Park dient gleichzeitig noch als Rathaus und Polizeistation. Es gibt ausserdem den Medina Grocery & Deli, ein Lebensmittelgeschäft, und eine Poststelle. Die Wells Medina Nursery ist eine Gärtnerei und verkauft Pflanzen.

Dass von drei verfügbaren Läden einer eine Gärtnerei ist, ist ebenfalls kein Zufall: Medina wurde von der Arbor Day Foundation 2006 zur «Tree City» erklärt, und die Hauptstrasse des Ortes ist von immergrünen Bäumen gesäumt. Übrigens: Mehr Läden gibt es im grösseren Nachbarort Bellevue.

Private Strände

Fast alle Häuser, deren Grundstück an den Lake Washington grenzt, haben einen eigenen Steg, einen kleinen Privatstrand und eine fantastische Aussicht auf Seattle. Im Sommer ist der See ein beliebtes Ausflugsziel, Medina selbst gilt als Ruheoase.

Das hat natürlich alles seinen Preis. Im Durchschnitt kostet ein Haus auf der Halbinsel 1,56 Millionen Dollar, und das durchschnittliche Einkommen der Bewohner liegt bei 174'000 Dollar.

Totale Überwachung

Die reichen Bewohner haben schon lange auf eigene Überwachungskameras gesetzt. 2009 hat die Stadt Medina Kameras an jeder Strasse installiert. Diese kontrollieren bei jedem Auto die Nummer und checken in einem System, ob gegen die Halter etwas vorliegt. Ist das der Fall, alarmiert das System die lokale Polizei.

Besucher werden mit einer Hinweistafel gewarnt. Dass die Bilder 60 Tage aufbehalten werden dürfen, sorgte für rote Köpfe. Ein Mitglied des Stadtrats sagte aber gegenüber Medien, dass «die Sicherheit in Medina wichtiger ist als die Sorge um Privatsphäre». Im nahegelegenen Hunts Point gibt es ein vergleichbares System – und dort gab es nach der Einrichtung drei Jahre lang keinen einzigen Einbruch.

Die Häuser von Bezos und Gates

In der Nähe der Poststelle ist das Haus von Jeff Bezos. Das Grundstück hat über 20'000 Quadratmeter und ein fast 2000 Quadratmeter grosses Haupthaus. Eine weitere Immobilie auf dem Grundstück misst etwas mehr als 700 Quadratmeter. Und damit nicht genug: Nach einer 28 Millionen Dollar teuren Renovation gönnte sich Bezos auch noch das Haus auf dem Nachbargrundstück.

Weniger als einen Kilometer von Bezos entfernt wohnen Bill und Melinda Gates in einer 125-Millionen-Dollar-Villa, die «Xanadu 2.0» heisst. Sie hat mehr als 6000 Quadratmeter, eine Garage für 23 Autos, sechs Küchen, 24 Badezimmer und einen Empfangsbereich, in dem sich bis zu 200 Personen aufhalten können. Ach ja: Einen spektakulären Seeblick hat es natürlich auch.

Living-Push

Ihnen gefällt dieser Text und Sie würden gerne mehr solche Artikel lesen? Dann aktivieren Sie den Living-Push: In diesem Kanal lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen. Täglich zeigen wir Ihnen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Living-Kanal aktivieren.

Deine Meinung