Starlink - Himmelsbeobachter halten Musks Satelliten für Ufos und Sternschnuppen
Publiziert

StarlinkHimmelsbeobachter halten Musks Satelliten für Ufos und Sternschnuppen

Die Starlink-Satelliten von Multimilliardär und SpaceX-Gründer Elon Musk sind wieder einmal über der Schweiz gekreist. Das sorgt für Verwirrung bei unseren Leserinnen und Lesern.

von
Marcel Urech
1 / 5
Eine Gruppe von «Starlink»-Satelliten hat den Himmel über der Schweiz erhellt.

Eine Gruppe von «Starlink»-Satelliten hat den Himmel über der Schweiz erhellt.

20min/News-Scout
Diese schickt die Firma SpaceX von Multimilliardär und Tesla-Gründer Elon Musk seit 2018 ins All.

Diese schickt die Firma SpaceX von Multimilliardär und Tesla-Gründer Elon Musk seit 2018 ins All.

20min/News-Scout
Weil die Satelliten sehr tief fliegen, sind sie besonders hell zu sehen.

Weil die Satelliten sehr tief fliegen, sind sie besonders hell zu sehen.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • News-Scouts von 20 Minuten haben am Samstagabend helle Lichterketten über der Schweiz entdeckt.

  • Sie waren weder Ufos noch Sternschnuppen – sondern Elon Musks Starlink-Satelliten.

  • Die Astronomische Gesellschaft Winterthur nervt sich nun über die «Umweltverschmutzung im Weltall».

«Es waren keine Ufos», sagt die Astronomische Gesellschaft Winterthur. Sie meint damit die Lichterkette, die am Samstagabend um 23 Uhr am sternklaren Himmel auftauchte und sich langsam in östliche Richtung bewegte. Bei diversen Sternwarten seien deswegen bis in den Montag hinein Anrufe und E-Mails von Naturbeobachtern eingegangen. Dabei wurde wild spekuliert, um was es sich bei den Erscheinungen am Himmel handeln könnte. Auch 20 Minuten erhielt Bilder von Leserinnen und Lesern zum Thema.

Elon Musk erhellt den Himmel

Keine Ufos also – aber was dann? Die Erscheinung am Himmel sei eine Gruppe von «Starlink»-Satelliten gewesen, sagt die Astronomische Gesellschaft. Diese schickt die Firma SpaceX von Multimilliardär und Tesla-Gründer Elon Musk seit 2018 ins All. Weil die Satelliten sehr tief fliegen, sind sie besonders hell zu sehen. Sie waren auch schon im Januar 2020 und im März 2021 in der Schweiz sichtbar. Bereits damals sorgten die Satelliten für Aufregung bei den Lesern und Leserinnen von 20 Minuten – einige hielten sie für Sternschnuppen.

Laut Mitteilung waren am 29. April 1433 der Mini-Satelliten in der Erdumlaufbahn. Bis 2027 sollen es 12'000 sein, 30'000 weitere könnten folgen. «Offenbar ist die Raumfahrt im Zeitalter der darbenden Staatsfinanzen, welche die staatlichen Raumfahrtorganisationen am kurzen Zügel halten, für gewisse Unternehmer durchaus mit lukrativen Verdienstaussichten verbunden», schreibt die Astronomische Gesellschaft.

«Umweltverschmutzung im Weltall»

«Schon heute erfasse ich mit meinen Foto-Staffeln für das Ausmessen von Asteroiden-Bahnen in praktisch jeder Serie mehrere Strichspuren von solchen Vehikeln», kommentiert Markus Griesser, Leiter der Winterthurer Sternwarte Eschenberg. «Die meisten davon stammen zwar von Raumschrott-Teilen der Supermächte, aber die Striche in den Aufnahmen versauen mir dann den Messvorgang.»

Leider seien die internationalen Vereinbarungen, die eine solche «Umweltverschmutzung im Weltall» verhindern sollten, äusserst lückenhaft, schreibt die Astronomische Gesellschaft weiter. Und es sei ein schwacher Trost, dass die Mini-Satelliten auf relativ tiefen Bahnen um unseren blauen Planeten kurven. «Wie das Beispiel China mit ihrer schweren Trägerrakete gezeigt hat, foutieren sich aber selbst grosse Nationen im Wettrennen um den erdnahen Raum um die Vermeidung von weiterem Weltraumschrott.»

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input auf Whatsapp!

Speichere diese Nummer (076 420 20 20) am besten sofort bei deinen Kontakten und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion!

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

73 Kommentare