Aktualisiert 01.03.2008 09:46

Hinschauen oder Wegsehen?

Ohne sie wären wir aufgeschmissen: Leute, die in Extremsituationen Mut beweisen, um anderen Menschen zu helfen. Courage kann Leben retten - wie ein aktueller Fall aus Bern zeigt.

Mitte März 2007 fuhr die Frau in ihrem Auto auf der Hauptstrasse Richtung Zweisimmen im Kanton Bern. Als sie sich bei Boltigen plötzlich nicht mehr wohl fühlte, beschloss sie, einen Halt einzulegen, verlor aber die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Dieses gelangte auf einen Mauerabsatz, kippte um und geriet in Brand.

Drei Engel und ein brennendes Auto

Der 60-jährige Genfer Jacques Giorgis hatte den Unfall in seinem Rückspiegel beobachtet. Er hielt an und lief zum brennenden Auto. Zugleich kamen zwei Frauen aus der Nachbarschaft zu Hilfe: Mit einem Feuerlöscher konnte die 46-jährige Susanne Zürcher den Brand etwas eindämmen. Die 47-jährige Claudine Aegerter half Giorgis, die eingeklemmte Frau zu bergen.

Dabei hatte Giorgis nach eigenen Angaben ständig Angst, das Auto könnte explodieren, wie dies in Filmen immer wieder vorkomme. Dazu schreibt die Beratungsstelle für Unfallverhütung in ihrer Medienmitteilung, dass eine solche Explosion nur in seltenen Fällen überhaupt möglich sei.

Der Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser, Vorsteher der kantonalen Polizeidirektion, hielt an der Preisverleihung vom Donnerstag die Laudatio. Die Aktion «Ritter der Strasse» besteht seit 39 Jahren und wird neben der bfu unter anderen von der SRG, dem ACS, TCS und der ASTAG getragen.

Sind Sie couragiert?

Wie steht es mit Ihrem Mut? Nehmen Sie jetzt an der 20minuten.ch-Umfrage zum Thema Zivilcourage teil.

(AP/rre)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.