Tötung von Karm Ahmed – Leiche an Betonblock gebunden – jetzt gibts dazu «Aktenzeichen»-Hinweis

Publiziert

Tötung von Karm AhmedLeiche an Betonblock gebunden – jetzt gibts dazu «Aktenzeichen»-Hinweis

Im Dezember im Jahr 2007 wurde ein Ägypter tot im Barchetsee vorgefunden. Dieser Fall wurde am Mittwochabend in der Sendung «Aktenzeichen XY … ungelöst» aufgegriffen. Danach bekam die Polizei einen neuen interessanten Hinweis.

von
Shannon Zangger
1 / 7
Am Mittwoch, dem 16.3. 2022, wurde in der Sendung «Aktenzeichen XY … ungelöst» des ZDF der Fall von Karm Ahmed aufgegriffen.

Am Mittwoch, dem 16.3. 2022, wurde in der Sendung «Aktenzeichen XY … ungelöst» des ZDF der Fall von Karm Ahmed aufgegriffen.

ZDF
Der Ägypter, welcher zum Zeitpunkt seiner Ermordung 27 Jahre alt war, wurde erschossen und an einen Betonblock gefesselt.

Der Ägypter, welcher zum Zeitpunkt seiner Ermordung 27 Jahre alt war, wurde erschossen und an einen Betonblock gefesselt.

ZDF
Anschliessend haben die Täter seinen Leichnam in den Barchetsee im Kanton TG geschmissen.

Anschliessend haben die Täter seinen Leichnam in den Barchetsee im Kanton TG geschmissen.

Leserbild LAB

Darum gehts

  • Die Erschiessung von Karm Ahmed, die sich vor 15 Jahren zugetragen hatte, wurde am Mittwoch in der Sendung «Aktenzeichen XY … ungelöst» aufgegriffen.

  • In der Sendung werden jeweils ungelöste Kriminalfälle vorgestellt und die Zuschauer und Zuschauerinnen um Hinweise dazu gebeten. 

  • Nach der Präsentation des Thurgauer Falls kamen über 80 Hinweise rein, darunter ein interessanter Hinweis zum Betonblock, an den die Leiche gefesselt war. 

  • Die Polizei nimmt weiterhin Hinweise entgegen und zahlt dafür eine Belohnung von 10’000 Franken.

Am 13. Dezember 2007 ist im Barchetsee in Oberneunforn TG ein 27-jähriger Mann erschossen aufgefunden worden. Der Ägypter wurde mit mehreren Kugeln regelrecht durchsiebt und an einen Betonklotz gebunden im See aufgefunden. Die Umstände zum Mord sind nach wie vor unklar, weshalb sich die Kantonspolizei Thurgau am Mittwoch ans TV-Publikum wandte. 

Neue Erkenntnisse

Die Kantonspolizei Thurgau teilte am Donnerstag mit, dass sie einen vielversprechenden Hinweis bezüglich des Betonblocks erhalten habe. Ins Detail gehen will die Kapo auf Anfrage jedoch nicht. Insgesamt gingen über 80 Hinweise ein. «Jedem einzelnen dieser Hinweise wird sorgfältig nachgegangen», sagt die Kapo Thurgau zu 20 Minuten. Weiterhin gibt es eine Belohnung von 10’000 Franken für Hinweise, die zur Lösung dieses Falles führen.

Anruf aus Telefonzelle

Seit 15 Jahren ermittelt die Kapo Thurgau im Mordfall Karm Ahmed. Zum Zeitpunkt seiner Ermordung war er 27 Jahre alt. Er war 1,70 m gross und schlank. Am 10. Dezember 2007 wurde Karm Ahmed das letzte Mal in einem Lokal in Schaffhausen gesehen, welches sich 15 Kilometer vom Barchetsee befindet. Er war mit Freunden in der Innenstadt von Schaffhausen unterwegs. Dann erhielt er einen Anruf, welcher ihn laut seinen Freunden augenscheinlich beschäftigte. Ihnen teilte er mit, es wäre seine Frau, wie sich später rausstellte, kam dieser Anruf von einer Telefonzelle, welche sich drei Kilometer vom Lokal entfernt befand. 

Drei Tage später fand man die Leiche im Barchetsee. Doch ermordet wurde der Ägypter vermutlich andernorts. Beim See wurden keinerlei Indizien für Schüsse vorgefunden. Klar ist jedoch, dass alle Schüsse von der gleichen Handfeuerwaffe stammen. 

Drogen im Auto

Das Opfer fuhr einen schwarzen Fiat Punto 75 mit auffälligen seitlichen Flammenlackierungen. Am 25. Dezember 2007 wurde eben dieses Auto beim Parkplatz vom Restaurant zum alten Schützenhaus an der Rietstrasse in Schaffhausen gefunden. In diesem Fahrzeug wurden 30 Gramm Cannabis gefunden. Die Polizei vermutet, dass es sich um Eigenkonsummenge gehandelt hat. 

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung

4 Kommentare