Brand in Bern: Historische Malereien im Morellhaus unbeschädigt
Aktualisiert

Brand in BernHistorische Malereien im Morellhaus unbeschädigt

Die Stadt Bern führte am Mittwoch durch das von einem Brand schwer beschädigte, denkmalgeschützte Morellhaus. Dabei zeigte sich: Die Denkmalpfleger können aufatmen.

von
bho

10 Tage nach dem Brand im Morellhaus (Video: Benjamin Hostettler)

Die Stadt Bern hat beim Brand von Anfang Juli im historischen Morell-Haus in der Altstadt Glück im Unglück gehabt: Die erst kürzlich entdeckten, gut 300 Jahre alten wertvollen Deckenmalereien sowie elegante Barocktäfer sind vom Feuer weitgehend verschont geblieben.

Wie sich bei einem Augenschein im Haus an der Postgasse zeigt, weisen die bemalten Decken wegen des Brandes zwar kleinere Schäden wie Verfärbungen auf. Doch gemäss Berns Denkmalpfleger Jean-Daniel Gross könnten nach jetziger Einschätzung die Malereien im ersten Obergeschoss allesamt gerettet werden. Dies auch, weil das Feuer genügend weit von der wertvollen Decke entfernt ausgebrochen war.

Wie gross die Schäden durch Rauch und Wasser im Morell-Haus sind, müssen aber Restauratoren noch genau untersuchen. Die Besitzerin Stadt Bern geht aber schon jetzt von einer Millionen-Summe aus.

Dennoch sei man einigermassen glimpflich davon gekommen: «Das Schlimmste ist nicht passiert – glücklicherweise sind beim Brand keine Menschen schwerwiegend verletzt worden», sagt Denkmalpfleger Gross.

1 / 26
Nach dem Brand am 9. Juli wurde begonnen, das Morellhaus

Nach dem Brand am 9. Juli wurde begonnen, das Morellhaus

bho
statisch abzustützen und ein Notdach zu erstellen.

statisch abzustützen und ein Notdach zu erstellen.

bho
Der Schaden beläuft sich auf etwa zwei Millionen Franken.

Der Schaden beläuft sich auf etwa zwei Millionen Franken.

bho

«Wir haben Freude»

Zu verdanken habe man diesen Ausgang auch dem beherzten Einsatz der Feuerwehrleute: Die Berner Berufsfeuerwehr war nach gerade einmal sieben Minuten beim Gebäude. Martin Allenbach, Pikettoffizier der Berufsfeuerwehr Bern, zeigt sich erleichtert und stolz über die Arbeit seiner Leute.

Wegen der nahe beieinanderliegenden Häuser der Berner Altstadt habe nämlich auch die Gefahr bestanden, dass die Flammen auf andere Häuser übergreifen würden. Die Folgeschäden seien durch den kompetenten Einsatz der Feuerwehr aber äusserst klein gehalten worden. So bilanziert Feuerwehrmann Allenbach: «Wir haben Freude. Das Morellhaus hat eine Zukunft.»

Notdach wird erstellt

Auch nach dem Brand tat man alles, um das Stadthaus zu schützen: Noch in der Brandnacht installierte die Berner Feuerwehr Eisenstützen und Querverstrebungen im Haus, um die Stabilität zu erhöhen. Um das Gebäude vor Regenwasser zu schützen, wurde in den letzten Tagen das Dach mit Kunststoffplanen abgedeckt.

Nun wird das Baugerüst verstärkt, so dass darauf ein Notdach erstellt werden kann. Von diesem aus werden die weiteren Aufräumarbeiten ausgeführt. Die Arbeiter seilen sich vom Notdach aus ab, wie es am Mittwoch hiess. Danach gehen die Sanierungs- und Umbauarbeiten am Haus weiter. Vorgesehen ist der Einbau von sieben 2- und 3-Zimmerwohnungen. Deren Bezug dürfte sich allerdings verzögern. (bho/sda)

Deine Meinung