Starker Franken: Historischer Tiefststand– erstmals fällt der Euro unter 95 Rappen

Publiziert

Starker FrankenHistorischer Tiefststand– erstmals fällt der Euro unter 95 Rappen

Der Euro ist am Donnerstagmorgen nur noch 0,9492 Rappen wert.  

1 / 3
Der Euro verliert gegenüber dem Franken weiter an Wert.

Der Euro verliert gegenüber dem Franken weiter an Wert.

20min/Simon Glauser
Die europäische Gemeinschaftswährung fiel am Donnerstagmorgen unter die Marke von 95 Rappen (0,9492) .

Die europäische Gemeinschaftswährung fiel am Donnerstagmorgen unter die Marke von 95 Rappen (0,9492) .

Screenshot/Google
In der Nacht auf Donnerstag fiel der Euro bis auf 0,9809 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa 20 Jahren.

In der Nacht auf Donnerstag fiel der Euro bis auf 0,9809 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa 20 Jahren.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

  • Der Euro befindet sich weiter auf Talfahrt.

  • Zum ersten Mal fiel die europäische Gemeinschaftswährung unter die Marke von 95 Rappen.

  • Gegenüber dem Dollar fiel der Euro auf ein 20-Jahrestief.

Mit ihrem dritten ungewöhnlich kräftigen Zinsschritt nacheinander setzt die US-Notenbank ihren aggressiven Kampf gegen die Inflation fort. Die strenge Geldpolitik soll die Teuerungsrate in den USA endlich spürbar senken. Die Fed erhöhte am Mittwoch ihren Leitzins erneut um 0,75 Prozentpunkte – und Fed-Chef Jerome Powell machte deutlich, dass mit den grossen Zinsschritten noch lange nicht Schluss ist. «Ohne Preisstabilität funktioniert die Wirtschaft für niemanden», sagte er.  

Belastet wird der Euro, wie auch viele andere Währungen, durch den starken Dollar. Die US-Währung profitiert zum einen von der straffen Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Auch der Franken bleibt weiterhin stark. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel am Donnerstagmorgen unter die Marke von 95 Rappen (0,9492) . Das ist zwar für Einkaufstouristinnen und -touristen attraktiv, stellt jedoch eine Belastung für die Schweizer Exportwirtschaft dar. 

Euro fällt auf 20-Jahrestief

In der Nacht auf Donnerstag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 0,9809 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa 20 Jahren. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch etwas höher auf 0,9906 Dollar festgesetzt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB  die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87335 (0,87395) britische Pfund und 142,66 (143,34) japanische Yen fest. Eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London zum Preis von 1667 Dollar gehandelt. Das waren rund zwei Dollar mehr als am Vortag.

Der Dollar als wichtigste Reservewährung legte zu, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilmachung wegen des Ukraine-Kriegs ausgerufen hatte. Zugleich kündigte Putin an, «Referenden» in den besetzten Gebieten der Ukraine über einen Beitritt zu Russland zu unterstützen. Die ohnehin schlechten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen dürften sich infolgedessen weiter eintrüben. 

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!


Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf FacebookInstagram und Twitter!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(DPA/job)

Deine Meinung

201 Kommentare