Aktualisiert

BuckelpisteHistorisches Gold für Alexandre Bilodeau

Was Jennifer Heil in der Nacht auf Sonntag noch vergönnt blieb, hat ihr Berufskollege Alexandre Bilodeau 24 Stunden später nachgeholt. Der Buckelpisten-Spezialist holte Kanadas erste Goldmedaille auf heimischem Boden.

Als 17-Jähriger stand Bilodeau am Scheideweg, er hatte sich zwischen zwei Disziplinen der Skiakrobatik zu entscheiden: Aerials oder Moguls. Das vielseitige Talent entschied sich für die Buckelpiste und krönte ein Jahr nach dem Sieg im Gesamtweltcup seine noch junge Karriere mit einem weiteren Highlight. Unter tosendem Jubel der erneut rund 12 000 Zuschauer und dem TV- Kommentator (»er hats geschafft, er hats geschafft, er hats geschafft!») konnte Bilodeau verkünden: «Jetzt geht die Party für Kanada erst richtig los.»

Der 22-jährige Québécois brach mit seiner rasanten Goldfahrt im zehnten Wettkampf von Vancouver den Bann. Als erster Kanadier - 1976 in Montreal und 1988 bei den Winterspielen in Calgary blieben die Einheimischen ohne Gold - wurde Bilodeau Olympiasieger und womöglich auch künftiger Werbeträger. Der jüngste Weltcupsieger der Buckelpisten-Geschichte (2006 in Mont Gabriel) stellte die Leistung des Australiers Dale Begg-Smith in den Schatten. Denn die Sympathien des Publikums hätten nach Logik eigentlich dem Olympiasieger von 2006 gehören sollen.

Rückkehr nach Krach

Doch der in Vancouver geborene Freestyler hatte sich vor Jahren im Krach vom kanadischen Verband losgesagt und in «Down Under» seinen Weg als Sportler gemacht. Seit der Ankunft in Kanada antwortete der im Weltcup klar führende Internet-Millionär (5 Podestplätze in Folge) nur gegenüber australischen Medien. «Bisher haben meine Skier für mich gesprochen», sagte er. Begg-Smith besitzt ein Unternehmen, das sein Geld mit zweifelhaften Werbemails machen soll. Doch das rückte nach dem Nachtfinal vom Sonntag (Ortszeit) ohnehin in den Hintergrund. Der Vollständigkeit halber: Das Podium wurde vom Amerikaner Bryon Wilson komplettiert.

Skiakrobatik. Buckelpiste. Männer. Final:

1. Alexandre Bilodeau (Ka) 26,75.

2. Dale Begg-Smith (Au) 26,58.

3. Bryon Wilson (USA) 26,08.

4. Vincent Marquis (Ka) 25,88. 5. Pierre-Alexandre Rousseau (Ka) 25,83. 6. Guilbaut Colas (Fr) 25,74. 7. Sho Endo (Jap) 25,38. 8. Jesper Björnlund (Sd) 25,12. 9. Nobuyuki Nishi (Jap) 25,11. 10. Alexander Smyschljajew (Russ) 24,38.

20 im Final. (si)

Deine Meinung