Grosse Ziele: Hitzfeld spricht vom WM-Viertelfinal
Aktualisiert

Grosse ZieleHitzfeld spricht vom WM-Viertelfinal

10 Spiele, 7 Siege, 3 Unentschieden: Die Schweiz hat sich souverän für Brasilien 2014 qualifiziert. Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld definiert erste WM-Ziele.

von
sco

An der Medienkonferenz nach dem Spiel hielt sich Ottmar Hitzfeld noch zurück und äusserte sich nicht zu seinen Zielen im nächsten Sommer in Brasilien. Deutlicher wurde der Nati-Coach dann aber im Interview mit dem ZDF. Südafrika 2010 sei eine grosse Enttäuschung gewesen mit dem Out nach den Gruppenspielen, erinnerte sich der 64-Jährige, «vor allem, nachdem wir im ersten Spiel Spanien geschlagen hatten».

Ein solches Szenario ist für Brasilien nicht vorgesehen. «Ziel ist das Achtelfinale», stellte Hitzfeld klar. «Und wenn man mal dort ist, dann will man natürlich auch ins Viertelfinale.»

Mit Selbstvertrauen nach Brasilien

Peng! Eine klare Ansage Hitzfelds an die Grossen im Weltfussball und natürlich auch an seine Spieler. Das Selbstvertrauen ist nicht unbegründet. Noch nie konnte sich eine Nati ohne Niederlage für eine WM-Endrunde qualifizieren – okay, 1950 reichten zwei Siege gegen Luxemburg ... – und Hitzfeld ist seit dem 1:0-Sieg gegen Slowenien am Dienstagabend in Bern jener Schweizer Nationalcoach mit dem besten Punkteschnitt: 1,79 Punkte nach 53 Länderspielen sind eine tolle Quote.

Dann schob der Lörracher im ZDF-Interview noch einen Satz auf Schweizerdeutsch nach: «Wir wollen in Brasilien für Furore sorgen.» Die Mannschaft dazu hat er. Dank dem Patzer von Italien gegen Armenien (2:2) hat sich die Schweiz ausserdem in Topf 1 der WM-Gruppenauslosung katapultiert. Sicher kein Nachteil für den erhofften Vorstoss in die WM-K.-o.-Runde.

Deine Meinung