Nach der Niederlage: Hitzfeld: «Wir hatten Pech mit dem Penaltypfiff»
Aktualisiert

Nach der NiederlageHitzfeld: «Wir hatten Pech mit dem Penaltypfiff»

Die Schweizer Nati verliert das letzte Spiel des Jahres gegen Norwegen mit 0:1. Trotz der enttäuschenden Niederlage wollte Trainer Hitzfeld keine Kritik an seinen Spielern üben.

von
res

Nationalcoach Hitzfeld zeigte sich nach Spielschluss enttäuscht, richtete den Blick aber sogleich wieder nach vorn: «Wir sind stark gefordert worden, wir wussten, dass wir gegen Norwegen wenig Raum erhalten würden, es gelang uns aber nicht, das Spiel zu machen. Wir müssen uns noch verbessern, es war auch Pech, dass wir so kurz nach Wiederanpfiff einen Penalty gegen uns erhielten, somit spielten wir dem Gegner in die Karten. Zudem leisteten wir uns auch zuviele Fehlpässe.»

Zufrieden war Hitzfeld mit den Neuen und Neuerungen im Team: «Ich bin zufrieden mit Inler, er kann beides spielen, er setzte gute Impulse, wie auch Schwegler. Bunjaku hatte Pech, dass er bei einem Rückstand ins Spiel kam, er war sehr bemüht, bot sich viel an und bleibt für uns ein interessanter Spieler.»

Der gelobte Albert Bunjaku war zwar mit seinem Debüt in der Nationalmannschaft auch nur teilweise zufrieden und hätte sich einen Sieg zum Einstand gewünscht: «Ich trauere meiner Chance nach, eigentlich müssten wir das Spiel gewinnnen. Es war ein schönes Erlebnis, und es war wichtig für mich, die Mannschaft kennenzulernen. jetzt muss ich im Verein Gas gegen und hoffen, dass es noch für den WM-Zug Richtung Südafrika reicht.»

Deine Meinung