Nach der Niederlage: Hitzfeld: «Wir sind im Plan»

Aktualisiert

Nach der NiederlageHitzfeld: «Wir sind im Plan»

Von Bergen wird getunnelt, Senderos wirkt so energisch wie eine Montessori-Lehrerin und Ziegler greift auch nicht ein. Das 1:0 von Costa Rica deckte die Schweizer Problemzone so richtig auf.

Nationalcoach

Ottmar Hitzfeld wollte die Niederlage nicht dramatisieren: «Man darf

diese Niederlage nicht überbewerten, wir haben in den letzten Tagen

sehr hart trainiert. Uns fehlt noch etwa 20 Prozent an Spritzigkeit,

deshalb waren die vielen Fehlpässe und die zahlreichen Pausen für mich

normal. Wir sind im Plan, müssen uns jetzt gut erholen und es dann

gegen Italien besser machen. Bis zur WM gilt es, auf 100 Prozent

unseres Leistungsvermögens zu kommen. Wir hatten gut begonnen. Nur mit

der Viertelstunde vor der Pause war ich nicht zufrieden. Das Gegentor

darf in dieser Form natürlich nicht passieren, ein Stürmer gegen drei

Verteidiger. Gefreut hat mich, wie die Mannschaft in der Schlussphase

Moral gezeigt hat und die letzten Kräfte für den Ausgleich

mobilisierte.»

Der Trainer von Costa Rica, Ronaldo Gonzalez, zeigte sich nach

Spielschluss sichtlich zufrieden: «Wir waren sehr gut organsisiert und

hatten die Partie in der zweiten Halbzeit unter Kontrolle. Man darf die

Schweiz nach dieser Niederlage sicherlich nicht abschreiben. Sie hat

letzte Woche sehr hart trainiert und nun 14 Tage Zeit, sich zu erholen.

Dieses Team kann an der WM für eine Überraschung sorgen.»

Deine Meinung