22.10.2020 14:10

Tritt in den HinternJeff Saibene zofft sich mit Hitzfelds früherem Assistenten

Vor kurzem arbeiteten sie noch zusammen, jetzt gibt es mächtig Ärger: Nach der Partie zwischen Ingolstadt und Kaiserslautern gerieten Michael Henke und der ehemalige Super-League-Trainer Jeff Saibene aneinander.

Die unrühmliche Szene: Michael Henke tritt Jeff Saibene leicht in den Hintern.

Video: SWR Sport

Darum gehts

  • Michael Henke trat nach Jeff Saibene.

  • Die beiden hatten kürzlich noch zusammengearbeitet.

  • Saibene wollte daraufhin auf Henke los, wurde aber zurückgehalten.

  • Henke versteht die Aufregung nicht wirklich.

Das Spiel war hitzig, umkämpft, heiss – und wurde zunächst durch die schlimme Verletzung von Kaiserslauterns Dominik Schad überschattet. Der 23-Jährige verletzte sich, als ihm Gegenspieler Nico Preissinger unglücklich aufs Bein fiel. Zehn Minuten musste er behandelt werden.

Doch als das Spiel vorbei und 1:1 ausgegangen war, da geht es erst richtig los: Michael Henke, früher bei Dortmund und Bayern-Assistenzcoach der Trainerlegende Ottmar Hitzfeld, läuft in Richtung Kaiserslautern-Trainer Jeff Saibene, der gerade in Diskussionen mit dem Schiedsrichter verwickelt ist. Henke stösst den Luxemburger mit langer Schweizer Vergangenheit mit dem Knie in den Hintern. Saibene reagiert umgehend, dreht sich aufgebracht um und will Henke an den Kragen. Dieser stiehlt sich schnell davon.

Weil einige Kaiserslautern-Spieler ihren Coach zurückhalten, kommt es zu keinem Handgemenge. «Das war vielleicht besser für Henke», sagt Saibene etwas später an der Medienkonferenz. Er habe den Tritt von Henke gespürt, das sei nun aber nicht mehr der Rede wert. Zuvor war er noch bedeutend wütender, sagte auf Anfrage eines Sportreporters aufgebracht: «Sie haben die Bilder ja selbst gesehen!»

Henke selber sieht den Zwischenfall ziemlich entspannt. Dem «Donaukurier» sagt Ingolstadt-Sportchef: «Das war mehr freundschaftlich. Vielleicht hat Jeff da etwas missverstanden.»

Noch vor kurzem arbeiteten Saibene und Henke zusammen: Der Luxemburger coachte den FCI von Juli 2019 bis März 2020.

(fas)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
0 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen