XBB.1.5: Hochansteckende Corona-Variante fasst in Europa Fuss

Publiziert

XBB.1.5Hochansteckende Corona-Variante breitet sich auch in Europa aus

XBB.1.5 gilt als deutlich ansteckender als andere Omikron-Varianten. In Teilen der USA ist diese Variante von Sars-CoV-2 bereits dominierend. Nun setzt sie sich auch in Europa fest. 

von
jcg/dpa
1 / 6
Die Variante XBB.1.5 fasst laut der WHO zunehmend auch in Europa Fuss.

Die Variante XBB.1.5 fasst laut der WHO zunehmend auch in Europa Fuss.

Getty Images
Im Nordosten der USA gehen derzeit mehr als 70 Prozent der neuen Covid-19-Fälle auf eine Ansteckung mit der Variante XBB.1.5 zurück.

Im Nordosten der USA gehen derzeit mehr als 70 Prozent der neuen Covid-19-Fälle auf eine Ansteckung mit der Variante XBB.1.5 zurück.

REUTERS
XBB.1.5 umgeht das Immunsystem besser als bisherige Varianten.

XBB.1.5 umgeht das Immunsystem besser als bisherige Varianten.

Unsplash

Darum gehts

  • XBB.1.5 ist eine neue Subvariante von Omikron.

  • Im Nordosten der USA dominiert XBB.1.5 seit Mitte Dezember das Infektionsgeschehen.

  • Nun ist XBB.1.5 auch in Europa auf dem Vormarsch.

  • XBB.1.5 ist in der Lage, Antikörpern aus früheren Covid-Infektionen oder Impfungen besser zu entgehen.

  • Bisher deutet nichts darauf hin, dass XBB.1.5 zu schwereren Krankheitsverläufen führt.

Im Nordosten der USA ist XBB.1.5, eine Sublinie der Coronavirus-Variante Omikron, bereits für über 70 Prozent der Neuansteckungen verantwortlich. Nun ist sie nach WHO-Angaben auch in Europa auf dem Vormarsch. Jüngste Daten aus einigen Ländern der Region fingen an, auf die zunehmende Präsenz von XBB.1.5 hinzudeuten, sagte der Direktor des WHO-Regionalbüros Europa, Hans Kluge, am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen. Fälle würden in kleiner, aber wachsender Zahl entdeckt. Man arbeite daran, die potenziellen Auswirkungen davon zu bewerten. Nach drei langen Pandemie-Jahren könne man sich keinen weiteren Druck auf die Gesundheitssysteme leisten.

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte sich in der vergangenen Woche besorgt gezeigt wegen der neuen Variante, die im Nordosten der USA erstmals im Oktober auffiel und dort seit Mitte Dezember das Infektionsgeschehen dominiert. In der Schweiz ist BQ.1 die derzeit verbreitetste Variante. XBB.1.5 taucht auf dem Corona-Dashboard des BAG bisher nicht auf und wurde hierzulande bisher nur in einer Handvoll Fälle nachgewiesen. Der Bremer Epidemiologe Hajo Zeeb hatte gesagt, man könne relativ sicher sagen, dass XBB.1.5 in den kommenden Monaten auch in Deutschland die dominante Variante werde. Die Prognose dürfte auch auf die Schweiz zutreffen.

Zurzeit gibt es aber keine Anzeichen, dass XBB.1.5 schwerere Krankheitsverläufe verursacht als andere Omikron-Varianten. Richard Neher, Leiter der Forschungsgruppe Evolution von Viren und Bakterien am Biozentrum der Universität Basel, sagte Anfang Jahr der Deutschen Presse-Agentur, ihm seien keine Hinweise bekannt, dass XBB.1.5 zu schwereren Krankheitsverläufen führe.

XBB.1.5 in China noch kein Thema

Hinsichtlich der verschärften Corona-Lage in China teilte Kluge die aktuelle Einschätzung der EU-Gesundheitsbehörde ECDC, dass der Anstieg der dortigen Fallzahlen die epidemiologische Lage in Europa voraussichtlich nicht grösser beeinflussen wird. Den verfügbaren Informationen zufolge sind die in China zirkulierenden Varianten diejenigen, die auch schon in Europa und anderswo gesehen worden sind.

Man dürfe jedoch nicht selbstgefällig werden, sagte Kluge. Es sei nicht unangebracht, dass Länder Vorsichtsmassnahmen zum Schutz ihrer Bevölkerungen ergriffen. Die Staaten, die vorsorgliche Reisemassnahmen einführten, sollten aber darauf achten, dass diese in der Wissenschaft verwurzelt, angemessen und diskriminierungsfrei seien.

Bist du schon mit dem angepassten Impfstoff geimpft worden?

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neueste Version der 20-Minuten-App. Tippe oben rechts aufs Einstellungs-Menü (drei Striche mit Kreis), dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Wähle die gewünschten Themen aus und klicke dann «Weiter». Wähle nun, falls gewünscht, eine Region aus und klicke «Weiter». Beim Punkt «Themen» kannst du jetzt «Wissen» auswählen. «Bestätigen» klicken und du bist dabei!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung