Hochwasser: Gebäudeschäden in Millionenhöhe

Aktualisiert

Hochwasser: Gebäudeschäden in Millionenhöhe

Im Kanton Zürich hat sich die Hochwasserlage in der Nacht auf Freitag etwas normalisiert. Der Pegel der Reuss liegt wieder unter dem Alarmwert.

Weder bei der Kantons- noch bei der Stadtpolizei sind Meldungen eingegangen. Die Polizeipatrouillen hätten nichts gemeldet und auch auf den Strassen habe es wegen des vielen Wassers keine Probleme gegeben, sagte Mediensprecher Martin Sorg der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage am Freitag. Auch in der Stadt Zürich hat sich die Lage laut Stadtpolizeisprecherin Nicole Fix wieder normalisiert.

Bis auf weiteres immer noch eingestellt ist hingegen die Limmatschifffahrt, wie Thomas Hartmann, Betriebschef der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft, sagte. Die Schiffe würden nur bis zum Stadthaus fahren. Der Pegel der Limmat sei immer noch gestiegen, wenn auch nicht mehr so stark. Gesunken ist hingegen der Pegel der Reuss, der wieder unter dem Alarmwert liegt.

Die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich schätzt, dass bisher rund 1000 Schadensmeldungen eingegangen sind, wie Franco Oss, Leiter der Versicherungsabteilung, sagte. Dabei handelt es sich vor allem um überschwemmte Keller und Erdgeschosse. Die gesamten Gebäudeschäden werden auf 5 Millionen Franken beziffert.

Die Schadensmeldungen stammen aus dem ganzen Kanton, insbesondere aus dem Limmattal, Teile der Stadt Zürich und den Seegemeinden.

(sda)

Deine Meinung