07.02.2016 21:12

SyrienHochzeit in den Ruinen von Homs

Mit Unterstützung Russlands gehen die Bombardierungen der Regierungstruppen weiter. Tausende fliehen – zwei heiraten.

von
kmo

Mithilfe russischer Kampfflieger haben die syrischen Truppen Anfang Dezember Homs eingenommen. Die Stadt ist völlig zerbombt, fast jedes Haus zerstört, wie Drohnenaufnahmen jüngst eindrücklich zeigten (siehe Video unten). Mitten in dieser Trümmerlandschaft posieren Nada Merhi (18) und der Soldat Hassan Yousseff (27) für ihre Hochzeitsbilder.

Die frisch Vermählten haben die Location bewusst gewählt. Nicht nur, weil Homs ihre Heimatstadt ist. Laut «Daily Mail» wollen sie beweisen, dass ihre Liebe stärker ist als alle Bomben und dass das Leben trotz dem Krieg weitergeht.

Zehntausende fliehen vor den Angriffen

Derweil gehen vor allem die Kämpfe weiter. Die massive Bombardierung der Provinz Aleppo durch die russischen und syrischen Truppen treibt zehntausende Menschen in die Flucht. Im Grenzgebiet zur Türkei kamen laut «NZZ am Sonntag» innert 48 Stunden 35'000 Menschen an. Weitere 70'000 Flüchtlinge werden laut Beobachtern in den nächsten Tagen erwartet.

Die Türkei hat die Grenzen geschlossen – nur einzelne Verwundete dürfen einreisen. Man beherberge bereits drei Millionen Flüchtlinge, darunter 2,5 Millionen Syrer, heisst es aus Ankara. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini kritisierte die türkische Regierung für die Politik der geschlossenen Grenze. Die Türkei bekomme von der EU Unterstützung unter anderem genau dafür, um Flüchtlinge zu beschützen und unterzubringen, sagte sie in Anspielung auf die bisher vereinbarten drei Milliarden Euro Finanzhilfe aus Brüssel.

Kerry kritisiert die Bombardierungen

US-Aussenminister John Kerry warf Russland und der syrischen Regierung vor, mit ihrer jüngsten Offensive gegen die UN-Sicherheitsresolution vom Dezember zu verstossen. Darin werde ausdrücklich der sofortige Zugang in alle Gebiete Syriens und die Einstellung von Artillerie- und Luftbombardements auf die Zivilbevölkerung gefordert, sagte Kerry am Freitag in Washington. Ausserdem warf er Russland vor, wenig präzise Bomben bei den Luftangriffen einzusetzen, die viele Zivilisten getötet hätten.

Luftaufnahmen von Homs

(Quelle: YouTube/Alexander Puschin) (kmo/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.