Eishockey: Hockey-WM 2017 in Köln und Paris

Aktualisiert

EishockeyHockey-WM 2017 in Köln und Paris

Der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) hat die WM 2017 an die Doppelkandidatur Köln/Paris vergeben. Wie dieses und letztes Jahr wird das Turnier in vier Jahren in zwei Ländern ausgetragen.

Paris und der Hauptspielort Köln erhielten mit 63:45 Stimmen den Vorzug gegenüber der Kandidatur Dänemark/Lettland. In Deutschland finden zum achten Mal Weltmeisterschaften statt; letztmals spielten die besten Eishockey-Nationen der Welt 2010 - ebenfalls im Hauptspielort Köln - um Edelmetall. In Frankreich fand die A-WM bisher zweimal statt, 1930 in Chamonix und 1951 in Paris.

Die nächsten Weltmeisterschaften finden 2014 in Weissrussland (Minsk), 2015 in Tschechien (Prag/Ostrava) und 2016 in Russland (Moskau/St. Petersburg) statt.

Auch der Schweizer Verband überlegt, sich in näherer Zukunft wieder für eine WM zu bewerben, wie die Verbandsvertreter am Rande der WM in Stockholm verlauten liessen. Als frühestmöglicher Zeitpunkt käme wohl 2019 in Frage, zehn Jahre nach dem Turnier in Bern und Kloten.

Weil die PostFinance-Arena in Bern nur mit ausserordentlich viel Aufwand und kostenträchtigen Zusatzbauten WM-tauglich gemacht werden kann, strebt Swiss Ice Hockey eine WM im neuen, noch nicht gebauten Eishockey-Stadion in Zürich an. Erst wenn in Zürich die Bagger für die neue Arena auffahren, dürften die Schweizer WM-Pläne konkreter werden. (si)

Deine Meinung