Höchste Alarmstufe vor Begräbnis von Arafat
Aktualisiert

Höchste Alarmstufe vor Begräbnis von Arafat

Das israelische Radio meldete, die Polizeiführung habe in Erwartung der Beisetzungszeremonie in Ramallah am Nachmittag die nur sehr selten verwendete höchste Alarmstufe ausgerufen.

Die israelischen Truppen sollten vorübergehend aus allen palästinensischen Städten des Westjordanlands abziehen, um Konfrontationen mit der trauernden Bevölkerung zu vermeiden, hiess es.

Die Anfahrt zu dem Begräbnis in Ramallah soll Palästinensern aus dem Westjordanland nur in Bussen gestattet werden. Israelis sei die Teilnahme «auf eigene Verantwortung» erlaubt, hiess es im Radio. Zu den letzten Freitagsgebeten des muslimischen Fastenmonats Ramadan auf dem Tempelberg in Jerusalem sind nur Männer über 45 und Frauen zugelassen.

Parallel zur Beerdigung von Arafat im Westjordanland wird auch im Gazastreifen ein Trauerzug für den verstorbenen Palästinenserpräsidenten stattfinden. Die Prozession soll nach dem Freitagsgebet um 13.30 Uhr MEZ beginnen, hiess es in einer Erklärung von 13 Palästinenserorganistionen, unter denen sich auch die radikale Hamas und der Islamische Dschihad befinden.

Der Zug soll an der zentralen Omari-Moschee beginnen und dann über die Hauptstrassen der Stadt führen. Der Gazastreifen ist von der israelischen Armee abgeriegelt worden, weshalb Palästinenser nur mit einer Sondererlaubnis ins Westjordanland gelangen können. Diese wird ihnen von Israel für gewöhnlich verweigert.

(sda)

Deine Meinung