Ausgewechselt: Höchststrafe nach Goalie-Eigentor
Aktualisiert

AusgewechseltHöchststrafe nach Goalie-Eigentor

Gibraltars Goalie Jordan Perez erlebt in der EM-Qualifikation gegen Irland einen rabenschwarzen Abend. Er kassiert sieben Gegentreffer und muss frühzeitig vom Platz.

von
heg

Die Fussball-Nationalmannschaft von Gibraltar nimmt erstmals an einer EM-Qualifikation teil. Die Aussichten auf die Endrunden-Teilnahme 2016 in Frankreich sind jedoch sehr klein.

In den ersten beiden Spielen gegen Polen und Irland setzte es 0:7-Klatschen ab. Die jüngste Niederlage datiert vom Samstag. Robbie Keane schoss Irland bereits früh mit einem Hattrick innerhalb von 12 Minuten 3:0 in Front. Bis zur 56. Minute folgten die weiteren vier Gegentreffer.

Nach Eigentor auf die Bank

Den letzten verschuldete Gibraltars Goalie Jordan Perez selbst. Zuerst hielt er einen Lupfer eines Iren. Den Nachschuss eines anderen Spielers konnte ein Verteidiger auf der Linie abwehren. Der Ball prallte zu Perez und dieser war so verdutzt, dass er das runde Leder mit dem Fuss ins eigene Tor beförderte. Fünf Minuten später konnte der Goalie kein Unheil mehr anrichten. Perez wurde nach einer Stunde durch Ersatzkeeper Jamie Robba ersetzt. Dieser hielt den Kasten die letzte halbe Stunde rein.

EM 2016: Resultate und Spielplan »

Deine Meinung