Calais: Hölländer stirbt bei Kokainschmuggel
Aktualisiert

CalaisHölländer stirbt bei Kokainschmuggel

Ein Niederländer ist beim Versuch gestorben, in seinem Bauch zwei Kilogramm Kokain nach Grossbritannien zu schmuggeln.

Der Mann starb in der französischen Hafenstadt Calais, nachdem eine Drogenkapsel in seinem Magen geplatzt war.

Nach Polizeiangaben vom Dienstag war der zwischen 30 und 40 Jahren alte Schmuggler am Sonntag mit einem Reisebus unterwegs, als er Symptome eines epileptischen Anfalls aufwies - laut Polizei Zeichen für eine Überdosis Rauschgift. Bei der Autopsie seien dann etwa 100 Kapseln im Magen des Mannes entdeckt worden.

(sda)

Deine Meinung