«Hunger Games»-Regisseur: «Hoffmans Szenen haben wir neu geschrieben»
Publiziert

«Hunger Games»-Regisseur«Hoffmans Szenen haben wir neu geschrieben»

«Mockingjay 2» ist der letzte Film von Philip Seymour Hoffman. Regisseur Francis Lawrence spricht nun darüber, wie er mit dessen Tod während den Dreharbeiten umgegangen ist.

von
los

Der offizielle Trailer. (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=n-7K_OjsDCQ)

Am Donnerstag kommt der langersehnte zweite Teil von «Hunger Games: Mockingjay» in die deutschen Kinos. Rege diskutiert wurde im Vorfeld auch die Frage, wie Regisseur Francis Lawrence das Ableben von Philip Seymour Hoffman filmtechnisch auffangen würde. Denn nur acht Tage vor Drehschluss verstarb Hoffman am 2. Februar 2014 an einer tödlichen Mischung aus Drogen und Medikamenten.

Hoffmans Tod habe alles überschattet und jeden getroffen, sagt Lawrence im Gespräch mit dem Magazin «Empire». «Man konnte am ersten Tag zurück bei der Arbeit eine Stecknadel fallen hören. Es war hart», erzählt er. Doch Hoffman hinterliess nicht nur menschlich eine riesengrosse Lücke, auch in seiner Rolle als Plutarch Heavensbee. Laut Lawrence fehlten noch mindestens zwei entscheidende Szenen mit Hoffman, in denen er vor der Kamera hätte stehen sollen.

Plutarch wurde zwangsläufig zur Nebenrolle

Es sei für ihn zu Beginn sehr schwer gewesen, Filmmaterial zu sichten, auf dem Hoffman zu sehen war, doch irgendwann «wurde es normal». Statt auf moderne Computertechnik zu setzen, entschied Lawrence, das Drehbuch zu ändern: «Es kam für uns nicht infrage, zu versuchen, seine Performance künstlich nachzustellen, also haben wir diese Szenen neu geschrieben, um sie anderen Schauspielern zu geben», erklärt er. Folglich wurde aus der eigentlich vorgesehenen Hauptrolle Plutarchs eine Nebenrolle. Ein grosser Verlust, auch für Regisseur Lawrence. Zu «USA Today» sagte er vor wenigen Tagen bereits: «Ich hätte mir gewünscht, dass seine Rolle grösser wäre.»

Deine Meinung