Aktualisiert 21.06.2019 14:59

Werbung heruntergerissenHoher Schaden nach Demo gegen die Formel E

Kurz vor dem Berner E-Prix demonstrierten rund Tausend Personen gegen den Anlass. Dennoch wird der Event wie geplant stattfinden.

von
rc

Die Rennstrecke führt rund um den Rosengarten am Bärengraben vorbei. (Video:KM)

Der Berner Aargauerstalden wird am Wochenende zur Rennstrecke, der sonst so beliebte Bärengraben zum Nebenschauplatz. Am 22. Juni findet in Bern nämlich der Grand Prix der Formel-E-Meisterschaft statt.

Am Rennen nehmen 25 Fahrer teil, viele davon sind ehemalige Formel-1-Grössen, so etwa der Schweizer Sébastien Buemi. Nach seinen Erfolgen in der Formel-1 zog es den Westschweizer in die Formel- E. Dort konnte er sich 2016 die Meisterschaft sichern und den E-Prix-Pokal in die Höhe stemmen.

1 / 5
Am Wochenende sausen die Elektro-Rennautos durch Bern.

Am Wochenende sausen die Elektro-Rennautos durch Bern.

Zudem entdecken Anwohner das Geschäft mit dem Anlass.

Zudem entdecken Anwohner das Geschäft mit dem Anlass.

tutti.ch
Sie verkaufen jetzt im Internet Zuschauerplätze auf dem eigenen Balkonen direkt an der Rennstrecke. Sämtliche offiziellen Sitzplätze entlang der Piste sind nämlich ausverkauft.

Sie verkaufen jetzt im Internet Zuschauerplätze auf dem eigenen Balkonen direkt an der Rennstrecke. Sämtliche offiziellen Sitzplätze entlang der Piste sind nämlich ausverkauft.

Rund um das Rennen organisiert der Veranstalter des Events zahlreiche Attraktionen. Verschiedene Musiker und DJs spielen auf der Showbühne Konzerte, während die Fahrer auf der Rennstrecke ihre Runden drehen werden. Um 10.30 Uhr werden die Elektro-Autos die Strecke in einer Parade abfahren. Danach finden zwei freie Trainings und die Qualifikation um die Startplätze statt. Um 18 Uhr fällt schliesslich der Startschuss für das offizielle Rennen.

Visualisierung der ePrix-Strecke in Bern

Mit dieser Visualisierung üben die Rennfahrer für den Formel-E-Prix von Bern
(Video: Virtual Life )

Die Visualisierung der Strecke (Video: Virtual Live)

Viel Leistung, keine Umweltverschmutzung

Die Fahrzeuge gelten als State of the Art. Vom Aussehen her ähneln die Boliden stark den Modellen des Formel-1-Wettkampfs – laufen jedoch mit Strom. Während der ersten Saison des E-Prix erreichten die E-Boliden eine Geschwindigkeit von bis zu 225 Stundenkilometern. Die heutigen Modelle bringen dank zahlreichen Verbesserungen 280 Stundenkilometer auf die Strasse.

Die neue Generation der Elektro-Rennwagen (Video: Formel-E)

Baustellen und gesperrte Strassen

Die Rennstrecke in Bern sorgte im Vorfeld für viel Furore. Viele Anwohner sind wenig begeistert vom Event. Da es vor und während dem Rennen zu zahlreichen Einschränkungen für die Anwohner kommen wird, wurde im Obstberg-Quartier eigens ein Info-Stand eingerichtet. Auch die untere Altstadt wird vom Rennen betroffen sein und deswegen zeitweise komplett gesperrt.

Tausend Demonstranten auf Velos

Am Donnerstagabend demonstrierten in Bern rund Tausend Personen gegen das bevorstehende Gastspiel der Formel E. Mit Velos fuhren sie einmal über die Rennstrecke. Sie wollten so zeigen, wie sie sich moderne Mobilität in der Stadt vorstellen: «Inklusiv, langsam und energiesparend». Zu der Kundgebung aufgerufen hatte das Komitee «Formel E ade».

Unterwegs erhielten die Demonstrierenden viel Applaus von Anwohnern und Zaungästen. Für Unmut sorgte bei Angestellten des Veranstalters der Umstand, dass Werbebanner entlang der Rennstrecke in grossem Stil weggerissen wurden.

Velo-Demo gegen Formel-E in Bern

Tausend Personen zählte die Demonstration gegen das Formel-E-Rennen in Bern. Auch Anwohner äusserten sich dabei kritisch zum Anlass.

Die Velodemo mit rund Tausend Teilnehmern. (Video: Key)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.