Holländer legte Anleger rein – mit Google-Aktien
Aktualisiert

Holländer legte Anleger rein – mit Google-Aktien

In der US-Finanzmetropole steht ein Holländer vor Gericht, der Finanzprofis mit angeblichen Google-Aktien um ihr Geld gebracht hat.

Wie der «Spiegel» berichtet, machte er den potenziellen Anlegern für seinen Schwindel weis, die Google-Gründer seien Freunde von ihm und als Mitglied der bekanntesten US-Wagniskapitalfirma bereite er den Börsengang von Google vor.

So verkaufte er nicht etwa an unbedarfte Privatanleger, sondern an Finanzprofis wie einem Investmentbanker oder dem CEO eines Telekommunikations-Konzerns nicht existente Google-Aktien im Wert von 2,8 Millionen Dollar.

Das ergaunerte Geld verpulverte der findige Holländer an Partys und in Bordellen – bis ihm das FBI auf die Schliche kam.

Deine Meinung