Hollywood will Teheraner Geiseldrama von 1979 verfilmen
Aktualisiert

Hollywood will Teheraner Geiseldrama von 1979 verfilmen

Produzent Scott Rudin («The Hours») und das Studio Paramount haben sich die Filmrechte für das noch nicht fertig geschriebene Buch «Guests of the Ayatollah» gesichert.

Es schildert das Geiseldrama in der amerikanischen Botschaft in Teheran, das ab November 1979 bis Januar 1981 die ganze Welt in Atem hielt. Laut dem Branchenblatt «Variety» hat «Black Hawk Down»- Autor Mark Bowden nach fünfjähriger Recherche mit dem Schreiben begonnen.

Zum ersten Mal greift damit ein Hollywoodstudio die brisante Thematik auf. Der Film soll vor allem zeigen, wie die gefangenen Amerikaner 444 Tage in den Händen der iranischen Geiselnehmer durchhielten. Das Buch kommt voraussichtlich im Jahr 2005 auf den Markt.

(sda)

Deine Meinung