Heimspiel FC LuzernFCL steht trotz Führung am Ende mit (fast) leeren Händen da

Wieder reicht es nicht zum ersten Saisonsieg für den FC Luzern. Gegen Vaduz resultiert im Kellerduell nur ein 1:1. Der Ausgleich der Gäste fiel in der 87. Minute mittels fragwürdigem Elfmeter.

Luzern
1 : 1
Vaduz
1 / 5
Erneut keine drei Punkte für den Emini und seinen FC Luzern. Bis in die Schlussminuten liegt der FCL trotz Unterzahl in Führung, muss dann aber noch den Ausgleich per Penalty hinnehmen.

Erneut keine drei Punkte für den Emini und seinen FC Luzern. Bis in die Schlussminuten liegt der FCL trotz Unterzahl in Führung, muss dann aber noch den Ausgleich per Penalty hinnehmen.

freshfocus
Der spielbestimmende FC Luzern belohnt sich nach einer halben Stunde für eine engagierte Startphase: Sorgic erzielt seinen zweiten Saisontreffer.

Der spielbestimmende FC Luzern belohnt sich nach einer halben Stunde für eine engagierte Startphase: Sorgic erzielt seinen zweiten Saisontreffer.

freshfocus
Eine der wenigen Aktionen, wo FCL-Keeper Müller eingreifen muss. Über die gesamte Spielzeit hat der Deutsche wenig bis nichts zu tun.

Eine der wenigen Aktionen, wo FCL-Keeper Müller eingreifen muss. Über die gesamte Spielzeit hat der Deutsche wenig bis nichts zu tun.

freshfocus

Die Mission vor dem Kellerduell in der heimischen swissporarena gegen den FC Vaduz war klar: drei Punkte sollen her. Die Mission "erster Saisonsieg" wäre auch beinahe erfüllt worden. Doch dann kam die verheerende 85. Minute, als Schiedsrichter Jaccottet auf Elfmeter entschied.

FCL das bessere und aktivere Team

Von der ersten Sekunde an, war die Partie von Kampf und Intensität geprägt. Beide Mannschaften schenkten sich wenig bis gar nichts und so waren auch gefährliche Torchancen sehr rar gesät. Der FC Luzern begann aber dynamischer und bestimmte die Partie von Beginn an. Belohnt wurden Celestinis Jungs nach einer halben Stunde und dem Führungstor durch Dejan Sorgic (31.).

Von Vaduz kam bis kurz vor dem Pausentee herzlich wenig. Es war den Liechtensteinern anzumerken, dass sie wegen Corona und der Natipause während fast einem Monat kein Pflichtspiel bestreiten konnten. Nur schwer kam das Team von Mario Frick in die Gänge und erst Coulibaly hatte die beste Chance, als er an FCL-Goalie Müller scheiterte (44.). Es sollte die gefährlichste Aktion der Gäste bleiben.

Umstrittener Elfmeter in Schlussminuten

Denn auch nach dem Seitenwechsel war Luzern die bessere, aktivere Mannschaft. Selbst nachdem der spanische Mittelfeldregisseur Carbonell innert wenigen Sekunden zweimal den gelben Karton sah (49.) und der FCL fast eine Halbzeit lang in Unterzahl agieren musste. Sehr überzeugend war zwar auch die Leistung des Heimteams nicht, doch sie unternahm mehr als die Gäste aus dem Ländle.

In der 85. Minute wurde es dann dramatisch aus Luzerner Sicht. Frydek ging, so Jaccottets Urteil, im Strafraum zu ungestüm in den Zweikampf. Der Entscheid stand: Elfmeter. Der frühere Luzerner Milan Gajic bedankte sich und verwandelte abgebrüht. Aus dem Nichts fiel dieser von den Vaduzern vielumjubelte Ausgleich. Zwar zeigte der FCL auch mit einem Mann weniger einen beherzten Auftritt, doch dieses Remis dürfte sich wie eine Niederlage anfühlen. Die Zeiten werden damit sicherlich nicht ruhiger.

Luzern - Vaduz 1:1 (1:0)

SR Jaccottet. – Tore: 31. Sorgic (Schulz) 1:0. 87. Gajic (Foulpenalty) 1:1.

Luzern: Müller; Sidler, Schulz, Knezevic, Frydek; Carbonell; Emini, Ndenge (90. Tasar); Schaub (74. Schürpf), Ugrinic; Sorgic (61. Ndiaye).

Vaduz: Büchel; Rahimi, Schmid, Simani (63. Prokopic); Dorn, Gajic, Lüchinger, Obexer (77. Hug); Cicek; Coulibaly (77. Di Giusto), Sutter (94. Schmied).

Bemerkungen: Luzern ohne Lucas (gesperrt), Burch und Binous (beide verletzt). Vaduz ohne Wieser (verletzt). 50. Gelb-rote Karte gegen Carbonell (Foul). Verwarnungen: 20. Sutter (Foul), 22. Simani (Foul), 39. Müller (Spielverzögerung), 49. Carbonell (Foul), 91. Lüchinger (Foul), 92. Emini (Foul).

Deine Meinung

Das Spiel ist aus, es endet mit 1:1.

94'

Wechsel bei Vaduz: Schmied kommt für Sutter.

93'

Trotz allem wirft der FC Luzern jetzt alles nach vorne, versucht hier mit Mann und Maus, die Führung zu erzielen. Nun wird dem FCL auch ein möglicher Elfmeter aberkannt vom VAR.

91'

Emini und Lüchinger bekommen jeweils die gelbe Karte, nach dem sie aneinandergeraten waren.

90'

Wechsel beim FCL: Offensivspieler Tasar ersetzt Ndenge.

88'

Nun hat sich die Überzahl also doch noch irgendwie ausgewirkt auf das Spielgeschehen. Aber sehr bitter für den FCL, der das Spiel auch in Unterzahl eigentlich weitgehend im Griff hatte und fast nichts zuliess. Mit einem Unentschieden geht es nun in die letzten Minuten.

87'

1 : 1

Tor für den FC Vaduz!

Gajic lässt sich vom Punkt nicht zweimal bitten und verwandelt souverän, flach in die untere Ecke.

85'

Penalty

Elfmeter für Vaduz, entscheidet Jaccottet! Eindeutig war diese Aktion von Luzerns Frydek nicht, da dürfte der VAR zum Einsatz kommen. Wie es aussieht, kommt es aber zum Elfmeter. Sehr fragwürdiger Entscheid.

84'

Die Vaduzer scheinen nun zu bemerken, dass die Zeit immer schneller runterläuft. Die rotgekleideten Gäste reihen Angriff an Angriff, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden.

80'

Erneut ist es der omnipräsente Tunahan Cicek, der es probiert. Sein Distanzschuss landet aber auf den menschenleeren Rängen.

79'

Das ist die erste richtige Annäherung der Gäste. Ciceks unkonventioneller Schussversuch geht aber klar am Tor vorbei.

77'

Doppelwechsel bei Vaduz: Di Giusto und Hug kommen für Coulibaly und Obexer.

76'

Die Schlussphase ist angebrochen und momentan deutet vieles auf den ersten Saisonsieg für den FCL hin. Noch steht es nur 1:0, aber von Vaduz kam in Durchgang zwei praktisch nichts.

73'

Wechsel beim FCL: Pasci Schürpf kommt für Schaub, der heute keinen Einfluss auf das Spiel nehmen konnte.

72'

Kopfball Ndiaye

Knezevic mit vorbildlichem Einsatz, dringt bis in den Strafraum ein und flankt auf den zweiten Pfosten. Ndiaye steigt da hoch und köpft zu unplatziert auf das Tor - nicht seine Spezialdisziplin.

70'

FCL bleibt besser

Der FC Luzern bleibt trotz einem Mann weniger die bessere, spielbestimmende Mannschaft. Auch wenn es keine überragende Leistung ist, so bestechen die Innerschweizer durch Kampf und Mentalität.

66'

Vorstoss über Ndiaye und seine linke Seite, doch die Vaduzer Defensive kann klären. Ein Treffer würde Luzerns Nummer 7 ganz sicher gut tun. In der letzten Saison noch weitgehend Stammspieler und mit sechs Toren, in der laufenden Spielzeit noch ohne Scorerpunkt.

63'

Wechsel bei Vaduz: Prokopic ersetzt Simani, eine deutlich offensivere Ausrichtung also beim Team von Mario Frick.

61'

Erster Wechsel beim FCL: Ndiaye kommt für Sorgic und soll für noch mehr Tempo sorgen.

59'

Gute Aktion von Filip Ugrinic. Beim Einlaufen in den Strafraum legt er sich aber die Kugel zu weit vor, so dass Rahimi regelgemäss klären kann.

10 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Sepp

22.11.2020, 16:52

Die Schweit hat in Sachen Schiri nichts aber gar nichts zu biete, durchs Band NULLEN.

Markus

22.11.2020, 13:50

Die Schiedsrichter haben einen schwierigen Cop! ich bin der Meinung,itivm m dass die jetztige situvation noch Tragpar ist. Warum können diese (Fachkräfte)! nicht auf dem Spielfeld ihre Beurteilung abgeben 2 man Fachkraft auf dem Feld.........

Beobachter

21.11.2020, 21:50

Man wird den Eindruck nicht los dass Jaccottet sein Salär andersseitig aufbessert!