Genf: Honda hat günstigsten Hybrid am Start
Aktualisiert

GenfHonda hat günstigsten Hybrid am Start

Der kleine Honda Jazz Hybrid rollt im März ab 25000 Franken an den Start.

Ab März im Handel: Der Honda Jazz Hybrid.

Ab März im Handel: Der Honda Jazz Hybrid.

Die Zeiten, in denen die Käufer für alternative Antriebe markant tiefer in die Tasche greifen mussten, sind vorbei. Nach dem Civic, dem Insight und dem in diesem Jahr lancierten

Hybrid-Coupé CR-Z bietet Honda im Frühling in der Schweiz bereits das vierte Modell mit Hybrid-Technologie an.

Wie beim Insight Hybrid wird auch der Jazz Hybrid mit dem 1.3 Liter i-VTEC angetrieben. Der zusätzliche Elektromotor ist zwischen dem Benzinmotor und dem stufenlosen CVT-Getriebe eingebaut. Die maximale Leistungsabgabe des Hybridantriebs beträgt 98 PS. So soll sich der Jazz Hybrid im gemischten Fahrbetrieb mit 4,5 Liter Benzin auf 100 km begnügen. Der CO2-Ausstoss liegt bei 104 Gramm pro Kilometer.

Ansonsten bauen die Japaner auf die bekannten Qualitäten des Jazz: kompakte Masse, aber trotzdem üppig Platz und Komfort. Zudem hat der Honda-Mini den Euro-NCAP-Crashtest schon 2009 mit der Höchstnote von fünf Sternen abgeschlossen. Das scheint den Schweizern zu passen: Seit der Einführung des ersten Modells im Dezember 2001 bis Ende November dieses Jahres gelangten 26 573 Honda Jazz auf die Strasse.

Auch der Preis des neuen Jazz Hybrid darf sich sehen lassen, zumal der Hybrid mit einer grosszügigen Serienausstattung aufwarten kann. Bereits die Einstiegsversion Comfort verfügt unter anderem über ABS, elektrische Bremskraftverteiler, Notbremsassistent, VSA-Stabilitätssystem, Front-/Seiten- und Vorhang-Airbag, aktive Kopfstützen, automatische Klimaanlage, elektrische und beheizbare Aussenspiegel und Stereo-Radio mit CD-Player.

Sparmassnahme: Der Honda Jazz Hybrid kostet 25 000 Franken. (20 Minuten)

Deine Meinung