Aktualisiert 26.08.2011 13:11

Star Style

Honigbiene im Steigflug

Kat Graham spielt die Hauptrolle in «Honey 2». Fleissig ist sie eh: Sie singt auch, etwa mit Nelly.

In Genf geboren und aufgewachsen: Katerina Graham, 21. (Keystone)

In Genf geboren und aufgewachsen: Katerina Graham, 21. (Keystone)

Kat Grahams Tag beginnt früh, so gegen 6. Heute ist das nicht anders. Bevor wir miteinander sprechen, war Kat schon mit dem Hund raus und ins Gym. Nun geht der Morgen in einen Jung-Celebrity-Morgen über: Kat wird geschminkt und frisiert – sie muss heute einen Award für junge Hollywoodtalente verleihen. Dafür kriegt sie eine völlig neue Frisur. Das bedeutet: Es werden mehr Fotos von ihr gemacht, ihr Look wird ausführlicher als sonst online diskutiert werden. Und die Zahl der Fotos wird noch grösser, wenn der Tanzfilm «Honey 2» im Kino startet.

Kat, 21, spielt die Haupt­rolle, das draufgängerische Bronx-Mädchen Maria, das sich aus dem Knast in ein gutes Leben tanzen will. «Maria gibt ihren Traum nicht auf. Egal, wie hart die Realität ist, in der sie lebt, und wie viele Hindernisse sie erwarten», sagt Kat.

Wegen des Abends ist sie null nervös. Wie kommt das? «Mein Geheimrezept in Holly­wood bisher: mich nicht so ernst nehmen. Aber ich muss zugeben, ich find es ganz schön merkwürdig, wenn mir Papa­razzi folgen. Oder wenn Leute im Netz über meinen Look sprechen.»

Dann, vor ein paar Monaten, hatte Kat plötzlich einen Stalker. «Ich war völlig irritiert. Allein die Idee, jemand könnte mich stalken, ist schon irre.» Das war ihre erste Lektion in Sachen Fandis­tanz und -nähe. Und ihre Fangemeinde wächst unaufhaltsam. Der Grund: die TV-Serie «The Vam­pire Diaries».

Snob aus Europa

Dort spielt sie die nette Hexe Bonnie Bennett und muss ständig verwirrende Formeln in Latein aufsagen. «Aber es ist gar kein Latein! Es ist eine Kunstsprache meiner Produzentin Julie Plec.» Das komplizierte Pseudo-Latein passt aber zu ihr, denn: «Ich glaube, ich bin ein europäischer Snob. Wie ich mich kleide, welche Musik ich höre und welche Filme ich schaue – das ist nicht besonders amerikanisch.»

Aber sie wurde ja auch in Genf geboren und wuchs dort auf. Sie schwört, dass ihre Schweizer Fans die besten sind, und ihr «Herz», wie Kat sagt, gehört Genf – sollte sie mal keine Lust mehr haben auf Hollywood, würde sie sofort dorthin ziehen. Ihr Grossvater war Uno-Botschafter, ihr Vater Journalist bei der Uno. «Es ist toll, aus einer sehr politischen Familie zu kommen.» Sie findet, dass Leute in ihrem Alter sich zu wenig für Politik interessieren. Da­rum macht sie bei «Rock the Vote» mit, einer Kampagne, die Junge zum Wählen bringen will – «man sollte doch wissen, was um einen herum passiert!»

Job für zwei

Doch auf Kats To-Do-Liste steht erst mal anderes ganz oben. Ihre Musikkarriere etwa. Sie hat schon mit Nelly und Will.I.Am gearbeitet. «Ich will unbedingt in die Charts. Ich könnte ohne Kamera leben, aber nicht ohne meine Musik.» Ihr Ziel: in spektakulären Kostümen auftreten wie Grace Jones. «Ich verehre sie.» Da kommt die Euro­päerin durch. An­dere Mädchen hätten Lady Gaga genannt, Grace Jones würden sie gar nicht kennen. «Ich hab halt ei­nen seltsamen Vintage-Geschmack. Ich höre viel Queen und Billy Joel. Kar­rieremäs­sig find ich auch Janet Jackson interessant», obwohl Kats Aura in ihrem Video «I Want It All» eher an die junge Beyoncé erinnert.

Kat gehört jedenfalls zu den Mädchen, die nicht so schnell aufgeben. «Ich muss es nur mal schaffen, mich auf eines zu konzentrieren, Musik oder Schauspiel ... oh Mann!» Sie lacht, aber nur kurz. Die Zeit ist um. Die Awardverleihung wartet. Und wieder ein paar Paparazzi mehr.

Tanzen statt abstürzen

Das Sequel des Hip-Hop-Tanzfilms «Honey» erzählt die Geschichte der 17-jährigen Maria (Kat Graham). Aus dem Knast entlassen, schliesst sie sich einer Tanzgruppe an. Ihr Ex-Freund will sie aber zurück auf die schiefe Bahn bringen. Mit viel R’n’B und Hip-Hop sowie packenden Tanzszenen des Choreografen von «Step Up».

«Honey 2», ab 23.  Juni im Kino

Fehler gefunden?Jetzt melden.