Aktualisiert 06.03.2005 22:02

Hooligans und Vandalen hielten Polizei auf Trab

Übers Wochenende liessen Jugendgruppen in der Region Zürich ihren Aggressionen freien Lauf. Zuvor floss jeweils reichlich Alkohol.

Nach einer Geburtstagsfeier in der Kulturfabrik Wetzikon richteten betrunkene Jugendliche aus der linksautonomen Szene Schäden von über 10 000 Franken an. Gestern Morgen hielten sie wahllos Autos an und schlugen auf diese ein. Kurz darauf meldete der Lokführer einer S14, dass die Jugendlichen, die in Aathal eingestiegen waren, im Zug randalierten. Vier Schweizerinnen und sechs Schweizer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren wurden später verhaftet. Sie hatten auf die Sitzpolster uriniert, diese aus der Halterung gerissen und sie durch die eingeschlagenen Scheiben ins Freie geworfen. Die Komposition musste aus dem Verkehr gezogen werden.

Am Samstagabend wollte zudem eine Gruppe von 30 betrunkenen Hooligans mit einem Bus das Eishockeyspiel Ambri – ZSC besuchen. Doch der Chauffeur lud sie wieder aus, weil sie sich unflätig benommen hatten. Auch die anschliessende Reise mit dem Zug ans Playoff-Spiel nach Bern blieb erfolglos, weil dort keine Eintrittskarten mehr erhältlich waren. Zurück in Zürich begegnete die frustrierte Horde einem Punker. Dieser wurde brutal niedergeschlagen und verprügelt. Anwesende Kantonspolizisten verhafteten zwei Mitglieder der Gruppe, worauf die Beamten mit Fahrrädern beworfen wurden.

Sandra Hänni

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.