Aktualisiert 01.06.2010 20:26

St. GallenHools: Polizei soll härter durchgreifen

Die Polizei hat gestern Bilanz über die erste Super-League-Saison in der AFG-Arena gezogen: Bei jedem fünften Heimspiel des FCSG gab es Ausschreitungen.

von
tob

Darum wurde das Sicherheitskonzept mehrmals angepasst. Pro Spiel standen im Schnitt rund 14 500 Zuschauer – davon 742 Gastfans – 123 Polizisten gegenüber. Ein zu gros­ses Aufgebot, wie Pius Valier, Kommandant der Stadtpolizei St. Gallen, findet: «Der landesweite Schnitt liegt bei 100 Polizisten.» Darum will die Stapo in der nächsten Saison die Schraube weiter anziehen. «Unser Ziel ist es, im Schnitt weniger als 100 Polizisten vor Ort zu haben», so Valier. Mit einer noch restriktiveren Vorgehensweise und dem verstärkten Einsatz sogenannter «Greifer», die gezielt Rädelsführer aus der Menge picken, will er dieses Ziel erreichen. Auch sollen die Pyro-Kontrollen am Eingang weiter verstärkt werden. Flankierend soll ein Fanprojekt die Prävention verbessern. «Wir hoffen dabei auf die Mitarbeit des FC St. Gallen und des Fan-Dachverbands», so Valier.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.