Drogendealer getötet: Hope Solo entgeht Schiesserei
Aktualisiert

Drogendealer getötetHope Solo entgeht Schiesserei

Die amerikanische National-Torhüterin hatte grosses Glück: Dank einer Yoga-Stunde befand sich Solo in einem Nebengebäude ihres Hotels, während sich im Haupttrakt eine Schiesserei ereignete.

von
als

Eine kurzfristig einberufene Yoga-Einheit sorgte dafür, dass die US-Fussballgirls nichts von der Schiesserei im Hotel in Vanvouer mitbekamen. Die schöne Keeperin gab ihre Erleichterung via Twitter bekannt: «Gerettet von unserer spontanen Yoga-Session. Wollte eigentlich zu Starbucks, als in der Hotellobby die Hölle ausbrach.» Das US-Team ist derzeit für das am Freitag beginnende olympische Qualifikationsturnier des Nord- und Zentralamerikanischen und Karibischen Fussballverbandes in Vancouver.

Bei der Schiesserei im Hotel-Restaurant wurde ein Mann getötet. Nach Angaben des «Spiegels» handelt es sich bei dem Toten um einen stadtbekannten Drogendealer. Die Behörden vermuten, dass der Mann Opfer eines Bandenkrieges wurde.

Deine Meinung