Essen mit Fremden: Hoppingdinner bringt Singles an den Tisch
Aktualisiert

Essen mit FremdenHoppingdinner bringt Singles an den Tisch

Bei jedem Gang eine neue Bekanntschaft: Jetzt kommt die Kochparty Hoppingdinner in die Bundesstadt.

von
Stefanie Nopper
Beim Hoppingdinner werden neue Bekanntschaften geknüpft und Singles verkuppelt.

Beim Hoppingdinner werden neue Bekanntschaften geknüpft und Singles verkuppelt.

Niemand kocht gern für sich alleine. Aus diesem Grund rief Christine Hett (36) das Hoppingdinner ins Leben. Bislang gibt es den Event nur in Zürich, Zug und Luzern. Dabei treffen sich bis zu 30 Kochfreudige in mehreren Wohnungen gleichzeitig. Nun startet die Kochparty am 9. März auch in Bern. Die Idee: Fremde in der eigenen Wohnung bekochen. Jeder Teilnehmer bekommt dafür einen passenden Kochpartner zugeteilt. «Sie lernen sich so beim Rüeblischnitzen und Fleischbrutzeln kennen und verbringen den Abend miteinander», so die Initiantin.

Nach dem Kochen kommen dann vier Fremde, um gemeinsam mit ihnen zu speisen. Ist der erste Gang vertilgt, geht es für den Hauptgang in eine ­andere Stube, um dort nochmals neue Gesichter kennenzulernen. Das Gleiche gilt für das Dessert. Ziel ist, dass sich keine Teilnehmer mehrmals begegnen. Zudem sollte jeder Teilnehmer einmal den Kochlöffel schwingen und zweimal bekocht werden.

«Bisher kommen primär Singles, aber ich würde den Event gerne auch auf Pärchen ausweiten», so Hett. Hierfür müssten sich aber noch viel mehr Männer anmelden. Die Teilnehmer sind begeistert: «Beim Hoppingdinner kann ich in geselliger Runde essen und neue Kontakte knüpfen», so Teilnehmerin Elisetta ­Franchi (41).

Deine Meinung