Aktualisiert

TirolHorror-Erlebnis im Sessellift

Da komm ich noch runter, dachte sich ein Snowboarder und setzte sich zum Betriebsschluss in einen Sessellift im Tirol. Prompt blieb der junge Mann stundenlang stecken. Immerhin hatte er dann die zündende Idee, die zu seiner Rettung führte.

Der Mann wollte von der Bergstation gegen 16.00 Uhr talwärts fahren - die Betriebszeit endet zu dieser Zeit jedoch. Als der bis auf 2360 Meter Höhe fahrende Lift stoppte, war der Snowboarder nach Polizeiangaben im oberen Drittel gefangen.

Der 22-Jährige Snowboarder war danach sechs Stunden auf dem «Sonnenjet-Lift» im Tiroler Skigebiet Kaltenbach-Hochzillertal blockiert. Mit dem Feuerzeug zündete er Geldscheine an, um auf sich aufmerksam zu machen. Wie viel Geld in Rauch aufging, wurde zunächst nicht bekannt.

Er wurde schliesslich von einem Fahrer eines Pistenfahrzeuges entdeckt, der die «Feuerzeichen» entdeckte. Kurz vor Mitternacht wurde er schliesslich mit Unterkühlungen geborgen und vorübergehend ins Spital gebracht. (sda)

Deine Meinung