Bindung gerissen: Horror-Sturz von Roman Koudelka
Aktualisiert

Bindung gerissenHorror-Sturz von Roman Koudelka

Der Tscheche Roman Koudelka stürzte bei der Qualifikation für den Skisprung-Weltcup in Harrachov schwer. Der Lokalmatador musste mit einer Gehirnerschütterung ins Spital gebracht werden.

von
fbu

Roman Koudelka erlitt bei seinem Sturz in der Qualifikation zum Weltcup-Springen in Harrachov eine Gehirnerschütterung. (Quelle: YouTube)

Ein Sturz überschattete die Qualifikation für den Skisprung-Weltcup im tschechischen Harrachov. Lokalmatatdor Roman Koudelka kam bei der Landung seines Sprungs zu Fall und erlitt leichte Verletzungen. Er wird nicht zum Wettkampf in seiner Heimat antreten können.

Der Sprung des Tschechen verlief zu Beginn normal - bis kurz vor der Landung das Bindungsband am rechten Ski riss. Das Flugsystem Koudelkas geriet durcheinander, worauf der 22-Jährige die Landung nicht stehen konnte und auf den harten Schnee aufprallte. Der Gestürzte war in der Folge sichtlich benommen. Er fasste sich sofort an den Kopf. Als er versuchte aufzustehen, geriet er ins Wanken und kippte um. Erst dann erreichten ihn die Sanitäter. Koudelka wurde sofort ins Spital gebracht. Die Diagnose: eine schwere Gehirnerschütterung.

Weil Koudelka nicht zum Wettkampf antreten kann, rutscht der Deutsche Martin Schmitt nach. Der Routinier hatte die Qualifikation als 41. knapp verpasst.

Deine Meinung