Bester Sportfilm: «Hoselupf» schwingt obenaus

Aktualisiert

Bester Sportfilm«Hoselupf» schwingt obenaus

Beat Schlatters Versuch, ein Schwinger zu werden, sorgt weltweit für Lacher. Am 1. Sportfilm-Festival in Vietnam bezwang «Hoselupf» 145 Konkurrenten und holte sich den Sieg.

Der Schweizer Dokumentarfilm «Hoselupf oder wie man ein Böser wird» mit Beat Schlatter als Schwing-Lehrling hat den 1. Preis des Internationalen Festivals für Sportfilme in Hanoi gewonnen. Der Streifen setzte sich gegen 145 Beiträge aus 42 Ländern durch.

Die Preisverleihung des 6. Hanoi International Ficts Festival im Opernhaus von Hanoi wurde vom Vietnamesischen Staatsfernsehen und über 100 weiteren TV-Stationen in ganz Asien live übertragen, wie der Verleih Ascot Elite am Montag mitteilte.

«Hoselupf» von Regisseur This Lüscher qualifizierte sich dadurch für den Final der Weltmeisterschaft für Kino- und TV-Sportfilme, der vom 7. bis 11. November in Peking stattfinden wird. «Hoselupf» hat letztes Jahr die für einen Dokumentarfilm respektable Anzahl von 42 000 Kino-Eintritten generiert. Heute Abend um 22.20 Uhr strahlt SF1 den Film in der Free-TV-Premiere aus. (sda)

Deine Meinung