Nordsee: Hotel will keine Gäste über 130 Kilo
Aktualisiert

NordseeHotel will keine Gäste über 130 Kilo

Ein Strandhotel an der deutschen Nordsee nimmt keine stark übergewichtigen Gäste auf. Die edlen Designermöbel könnten kaputt gehen, sagt die Betreiberin.

von
Reto Heimann
1 / 8
Ein Hotel an der deutschen Nordsee will keine übergewichtigen Gäste mehr beherbergen.

Ein Hotel an der deutschen Nordsee will keine übergewichtigen Gäste mehr beherbergen.

KEYSTONE
Das Beachhote Sahlenburg informiert auf seiner Website, dass das Hotel für Personen über 130 Kilogramm nicht geeignet sei.

Das Beachhote Sahlenburg informiert auf seiner Website, dass das Hotel für Personen über 130 Kilogramm nicht geeignet sei.

KEYSTONE
Die Betreiberin macht Haftungsgründe geltend…

Die Betreiberin macht Haftungsgründe geltend…

KEYSTONE

Darum gehts

  • Ein Hotel an der Nordsee will keine Personen über 130 Kilogramm Körpergewicht aufnehmen.
  • Die Betreiberin sorgt sich um ihre Designermöbel.
  • Es ist rechtlich unklar, ob ein Fall von Diskriminierung vorliegt.

Das Beachhotel Sahlenburg im deutschen Cuxhaven steht in der Kritik. Grund: Das Hotel an der deutschen Nordsee will keine übergewichtigen Menschen beherbergen. «Aus Haftungsgründen weisen wir darauf hin, dass das Interieur für Menschen mit einem Körpergewicht von mehr als 130 kg nicht geeignet ist», heisst es auf der. Denn laut Betreibern seien die Designer-Möbel des Hotels viel zu empfindlich.

Hotel-Betreiberin Angelika Hargesheimer begründete gegenüber dem Magazin «buten und binnen» die Entscheidung: «Sie haben ja unten die Designerstühle gesehen, das sind richtige Klassiker. Wenn sich da eine Person von über 130 Kilogramm draufsetzt, die sitzt da mit einer Pobacke drauf und der Stuhl hält das auch nicht lange aus. Ich möchte aber ein Designer-Hotel haben, also ich möchte schöne Möbel haben – und nicht so Eiche brutal.»

Zu kleine Dusche, zu enge Stühle

An dieser Begründung stören sich viele. Ein klarer Fall von Diskriminierung sei das. Doch Hargesheimer will das so nicht gelten lassen und weist die Vorwürfe entschieden zurück. Der Grund für den Hinweis auf der Hotel-Seite sei ein kaputtes Hotelbett gewesen, in dem ein Gast mit Übergewicht geschlafen hätte, so die Hotel-Betreiberin zur Deutschen Presse-Agentur.

Zudem hätten sich laut Hargesheimer übergewichtige Gäste auch darüber beschwert, dass sie nicht in die Dusche des Boutique-Hotels mit eher kleinen Zimmer passen würden. Auch die Stühle im Frühstücksbereich seien für ihr Gewicht zu unbequem gewesen. «Die Gäste sollen ihren Aufenthalt genießen können», so Hargesheimer..

Verstoss gegen Gleichbehandlungsgesetz?

Laut der «Bild» dürfe ein Hotel zwar prinzipiell darüber entscheiden, an welchen Gast ein Zimmer vermietet wird oder eben nicht. Allerdings wäre in diesem Fall durchaus auch ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) denkbar.

«Nur wenn ein Übergewicht die Schwelle einer Behinderung erreicht, besteht demnach Diskriminierungsschutz. Deshalb dürfte es für Betroffene schwer sein, unter Verweis auf das AGG gegen Bestimmungen wie in dem von Ihnen beschriebenen Hotel gerichtlich vorzugehen», erklärt Sebastian Bickerich von der Antidiskriminierungs-Stelle des Bundes gegenüber der «Bild».

Deine Meinung

292 Kommentare