Aktualisiert 09.08.2011 09:25

Strauss-Kahn-AffäreHotelangestellte will von DSK Geld

Die New Yorker Hotelangestellte, die den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn des sexuellen Übergriffs beschuldigt, hat diesen auf Schadensersatz in unbekannter Höhe verklagt.

Anwälte der Frau reichten die Klage am Montag beim Gericht im New Yorker Stadtbezirk Bronx ein. Darin heisst es, Strauss-Kahn habe die Klägerin «vorsätzlich, brutal und gewaltsam» sexuell angegriffen. Der Ex-IWF-Direktor habe die Frau «gedemütigt, degradiert, vergewaltigt» und sie «ihrer Würde als Frau beraubt».

Weiter heisst es in der Klageschrift, Strauss-Kahn habe bei dem angeblichen Zwischenfall in einer New Yorker Hotelsuite im Mai die Schulter und die Vagina der Klägerin verletzt. Zudem habe der Franzose ihre Strumpfhose zerrissen und die Frau während des Angriffs gewaltsam am Kopf gepackt.

«Er verhielt sich wie ein Verrückter»

Nafissatou Diallo an der Pressekonferenz vom 28. Juli. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.