Coronavirus: Muss HSG bald wegen Coronavirus schliessen?
Aktualisiert

CoronavirusMuss HSG bald wegen Coronavirus schliessen?

In einem Mail an die Studenten räumt die HSG mit Gerüchten in Zusammenhang mit dem Corona-Virus auf. Und sie präsentiert erste Massnahmen.

von
mig
1 / 8
In einem Schreiben wendet sich die HSG am Donnerstag an ihre Studenten.

In einem Schreiben wendet sich die HSG am Donnerstag an ihre Studenten.

Keystone/Christian Beutler
«Da derzeit viele Unsicherheiten und auch Gerüchte im Raum stehen, möchten wir Sie transparent über die aktuellen Massnahmen der Universitätsleitung informieren», heisst es darin.

«Da derzeit viele Unsicherheiten und auch Gerüchte im Raum stehen, möchten wir Sie transparent über die aktuellen Massnahmen der Universitätsleitung informieren», heisst es darin.

Keystone/Christian Beutler
In den letzten Tagen sei oft gefragt worden, warum die HSG nicht - wie etwa andere Hochschulen - Vorlesungen im Onlineformat anbietet. Dies habe den Grund, dass sich die HSG als Campusuniversität verstehe, die ihre Stärke aus der Gemeinschaft und dem direkten Austausch ihrer Mitglieder beziehe.

In den letzten Tagen sei oft gefragt worden, warum die HSG nicht - wie etwa andere Hochschulen - Vorlesungen im Onlineformat anbietet. Dies habe den Grund, dass sich die HSG als Campusuniversität verstehe, die ihre Stärke aus der Gemeinschaft und dem direkten Austausch ihrer Mitglieder beziehe.

Keystone/Christian Beutler

«Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus kann es sein, dass der Präsenzunterricht an den Hochschulen untersagt wird», das steht in einem internen Mail, das an die Studenten der grössten Ostschweizer Universität geschickt wurde. Aktuell befinde sich die Universität in der Vorbereitung für eine solche Phase. Wie es im Dokument, das 20 Minuten vorliegt, weiter heisst, sind erste Massnahmen schon umgesetzt worden.

Die Vorlesungen in den grossen Hörsälen würden seit Donnerstag auf Video aufgezeichnet und den Studenten zugänglich gemacht. Damit komme die HSG denjenigen Studenten entgegen, die aufgrund der aktuellen Situation nicht an den Vorlesungen teilnehmen könnten. Die Dozenten von nicht aufgezeichneten Kursen werden laut dem Schreiben gebeten, nachfragenden Studenten die vom Campusverbot betroffen sind zu ermöglichen, den Kurs trotz vorübergehender Abwesenheit zu absolvieren.

Stärke aus der Gemeinschaft

Die HSG versteht sich als Campusuniversität. Deshalb wolle man nicht alle Vorlesungen im Onlineformat anbieten, wie das andere Hochschulen im Land machen. Im Dokument ist von einer Schule die Rede, «welche ihre Stärke aus der Gemeinschaft und dem direkten Austausch ihrer Mitglieder bezieht». Solange die Sicherheit auf dem Campus gewährleistet werden könne, sei dieser Wert zu schützen.

Gleichzeitig sei sich die Uni-Leitung bewusst, dass viele Unsicherheiten und Gerüchte im Raum stünden. Deshalb würden aktuell zahlreiche Vorkehrungen getroffen, um im Falle einer Einstellung des Präsenzunterrichts den Fortgang des Semesters bestmöglich zu gewährleisten. Auf Nachfrage sagt die Universität aber auch: «Wir haben derzeit keine Anweisung der Behörden auf eine Einstellung des Unterrichts.» Man würde sich an die Vorgaben und Empfehlungen der Behörden halten.

Ostschweiz-Push

Abonnieren Sie den Push des Ostschweiz-Kanals. So verpassen Sie nichts aus dieser Region: Seien es kuriose Nachrichten, tragische Schicksale oder herzerwärmende Good News.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie unter Regionen den Push für den Ostschweiz-Kanal aktivieren.

Deine Meinung