Kurioser Vorfall: HSV stolperte über eine Papierkugel
Aktualisiert

Kurioser VorfallHSV stolperte über eine Papierkugel

Niemand in der HSV-Arena von Hamburg hätte sich wohl an einer auf dem Rasen liegenden Papierkugel gestört, wenn sie nicht an der Entscheidung im Uefa-Cup-Halbfinal zwischen dem HSV und Werder Bremen beteiligt gewesen wäre.

Der «Papierkugel-Vorfall» im Uefa-Cup-Halbfinal zwischen dem HSV und Werder Bremen. (Quelle: Youtube)

Zum zweiten Mal innert wenigen Tagen hat der HSV gegen Werder Bremen, den Erzfeind aus dem Norden, den Einzug in ein Finale verpasst. Nach dem Aus im DFB-Pokal-Halbfinal folgte gestern das Out im Halbfinal des Uefa-Cups. Trotz des 1:0-Sieges im Hinspiel in Bremen reichte es wieder nicht für den HSV. Dafür verantwortlich war ironischerweise auch ein zusammengeknäueltes Stück Papier, das die Niederlage des HSV kurz vor Schluss definitiv besiegelte.

Die Papierkugel, die ausgerechnet aus dem HSV-Fanblock auf dem Rasen gelandet war, sorgte in der 83. Minute dafür, dass Hamburgs Verteidiger Gravgaard völlig unbedrängt am eigenen Sechzehner den Ball nicht richtig traf, als dieser über die besagte Papierkugel hüpfte. Der Querschläger landete schliesslich hinter der Grundlinie. Der folgende Eckball von Diego führte zum 3:1 für die Bremer, als Frank Baumann nach einem Kopfball von Hugo Almeida die Kugel nur noch über die Torlinie drücken musste. Das war dann auch die Vorentscheidung für Werder, auch wenn der HSV noch einmal den Anschlusstreffer erzielen konnte und die Schlussphase endgültig zum Herzschlag-Finale für alle Beteiligten wurde.

Papierkugel soll ins «Wuseum»

Die Papierkugel hat bereits wenige Stunden nach dem Spiel Kult-Status erreicht. Auf Ebay werden schon mehr als 20 «Imitate» zum Verkauf angeboten. Das Original soll, wenn es nach den Fans von Werder Bremen geht, einen Platz im Bremer Klubmusuem «Wuseum» finden. Natürlich hofft man in der Hansestadt, dass neben der Papierkugel dann auch der Uefa-Pokal steht.

(pre)

Deine Meinung