Aktualisiert 22.04.2014 09:52

BundesligaHSV und Nürnberg stehen kurz vor dem Abstieg

In der Bundesliga grassiert die Abstiegsangst. Betroffen sind die Traditionsklubs Hamburger SV und 1. FC Nürnberg. Für den HSV wäre es eine Premiere, für Nürnberg Abstieg Nummer 8.

von
Adrian Hunziker

Noch drei Partien sind in der Bundesliga zu absolvieren und drei Teams sind akut vom Abstieg in die 2. Bundesliga gefährdet. Aufsteiger Eintracht Braunschweig (Platz 18, 25 Punkte) und die Traditionsvereine 1. FC Nürnberg (Platz 17, 26 Punkte) und Hamburger SV (Platz 16, 27 Punkte) werden wohl die zwei Absteiger und den Klub, der die zwei Relegationsspiele absolvieren muss, untereinander ausmachen. Der VfB Stuttgart entfernte sich am Sonntag mit einem Sieg gegen Schalke ein wenig aus der Gefahrenzone – aus dem Schneider sind die Schwaben aber noch nicht. Sie haben ein Reservepolster von vier Punkten auf den Relegationsplatz, den der HSV derzeit innehat.

Für den HSV wäre der Abstieg eine Katastrophe. Der Klub aus Norddeutschland ist als einziger Verein in der bald 51-jährigen Geschichte der Bundesliga noch nie abgestiegen. In den letzten Jahren waren die Hamburger aber häufiger nahe am Debakel. Die einstigen grossen Zeiten auf internationaler Bühne sind für den HSV lange passé und könnten das bald noch für längere Zeit sein. Der Verein von Nati-Spieler Johan Djourou hat in den verbleibenden drei Partien zudem das happigste Restprogramm. Gegen ein starkes Augsburg auswärts, gegen den Meister Bayern München zu Hause und auswärts gegen Europa-League-Aspirant Mainz müssen die Hamburger noch ran.

Nürnberg ist die Fahrstuhlmannschaft schlechthin

Auch Nürnberg und Braunschweig haben noch zwei Auswärtspartien und ein Heimspiel zu absolvieren. Nürnberg misst sich mit Mainz (a), Hannover (h) und Schalke (a). Braunschweigs Endspielgegner sind Berlin (a), Augsburg (h) und Hoffenheim (a). Für den 1. FC Nürnberg wäre es der achte Abstieg in der Vereinsgeschichte. Der «Club» gilt als eine der Fahrstuhlmannschaften, die den Gang von der Bundesliga in die Zweitklassigkeit und wieder zurück schon öfter durchgemacht haben. Sollten die Nürnberger erneut absteigen, würden sie die Tabelle der häufigsten Absteiger neu mit acht anführen. Dahinter rangieren Arminia Bielefeld mit sieben, Duisburg, Hertha Berlin, Bochum und Karlsruhe mit je sechs.

Die schlechteste Ausgangslage vor den restlichen Partien hat der Tabellenletzte Braunschweig vorzuweisen. Der Aufsteiger hat jedoch nichts mehr zu verlieren, da wohl die meisten sowieso mit einem Abstieg gerechnet hatten. Die Braunschweiger waren nach der letzten Saison nach 28 Jahren endlich wieder in die Bundesliga aufgestiegen. Nun könnte das Abenteuer Erstklassigkeit schon bald wieder beendet sein. Es wird aber für alle drei Vereine äusserst schwierig, den Abstieg direkt zu verhindern. So wird der Relegationsplatz als letzter Rettungsanker dienen. In den beiden Partien gegen den Dritten der 2. Bundesliga würde derzeit ein Duell mit Paderborn drohen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.