Aktualisiert

Hu bei Castro

Der chinesische Präsident Hu Jintao ist am Montag zu einem Staatsbesuch in Kuba eingetroffen. Die sozialistische Karibikinsel ist die letzte Station einer vielbeachteten Lateinamerikareise.

Der chinesische Staatschef hatte zuvor Brasilien, Argentinien und Chile besucht. Kuba und China unterhalten seit der Auflösung der Sowjetunion enge politische und wirtschaftliche Beziehungen. Während des Besuches von Hu Jintao sollen umfangreiche chinesische Investitionen vereinbart werden.

Kubas Präsident Fidel Castro hatte in der vorigen Woche bereits angekündigt, dass Kuba mit chinesischer Hilfe seine Nickelproduktion von derzeit 75 000 Tonnen pro Jahr verdoppeln wolle. Kuba verfügt über grosse Nickelreserven.

Neben dem kubanischen Staat bauen bisher kanadische Unternehmen auf der Insel Nickel ab. China will ausserdem in die Erdölsuche vor der kubanischen Küste und die biotechnische Industrie investieren.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.