«Hubble» endgültig erblindet?
Aktualisiert

«Hubble» endgültig erblindet?

Die Hauptkamera des Weltraumteleskops «Hubble» hat sich zum zweiten Mal in diesem Jahr überraschend abgeschaltet. Diesmal gibt es kein Notstromsystem mehr, dass den Betrieb aufrecht erhalten könnte.

Experten bemühten sich darum, den Defekt zu beheben, erklärten die Betreiber des US-Forschungsinstituts für Weltraumteleskopie in Baltimore am Freitag. Die Kamera arbeite seit Samstag vergangener Woche nicht mehr, die Ursache sei noch unbekannt. Zuletzt fiel die Kamera im Juni für knapp zwei Wochen aus. Nach der Schaltung eines Ersatzstromsystems funktionierte sie wieder.

Die Kamera wurde 2002 von einer Besatzung einer US-Raumfähre eingebaut. Sie besteht aus drei elektronischen Kameras und einer Reihe von Filtern. Das Weltraumteleskop «Hubble» ist seit April 1990 im All. Es hat seither sensationelle Bilder ferner Galaxien geliefert, die das Bild vom Universum verändert haben. Wenn «Hubble» aber über das nächste Jahr hinaus arbeiten soll, müssen die Batterien erneuert und andere Wartungsarbeiten durchgeführt werden. (dapd)

Deine Meinung