Hühnergrippe fordert fünftes Todesopfer
Aktualisiert

Hühnergrippe fordert fünftes Todesopfer

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen fünften Todesfall im Zusammenhang mit dem Hühnergrippevirus bestätigt. Ein WHO-Sprecher sagte, bei dem Todesopfer handle es sich um ein achtjähriges Mädchen.

Es sei im Kinderspital von Hanoi gestorben. Laut der vietnamesischen Regierung sind insgesamt bereits 13 Menschen am Geflügelpestvirus H5N1 gestorben. An diesem Erreger waren in den vergangenen Wochen mehr als eine Million Hühner in Vietnam verendet.

In Ho-Tschi-Minh-Stadt waren am Wochenende zwei Fachleute der WHO und der Welternährungsorganisation FAO eingetroffen, um die Lage im Süden des Landes zu beurteilen. Zehn weitere Experten der beiden UNO-Organisationen sowie aus den Vereinigten Staaten sollten im Laufe der Woche nach Vietnam reisen.

Die Regierung der sozialistischen Republik bat im Ausland um Unterstützung. Zudem forderte Vietnam Schutzausrüstung sowie Schulungen für die Massentötung von verdächtigen Tiere an. Die auch als Geflügelpest bekannte Tierkrankheit ist ausserdem in Japan, Südkorea und Taiwan ausgebrochen. (sda)

Deine Meinung