15.10.2018 15:12

«Sie tat, als sei das normal»

Hund fährt auf Schoss der Autolenkerin mit

Ein Leser-Reporter entdeckte auf der A1 eine Autofahrerin, die einen Hund auf dem Schoss hatte. Das kann gefährlich werden.

von
vro
1 / 2
Auf der A1 hat ein Leser-Reporter diese Autofahrerin entdeckt. Auf ihrem Schoss sitzt ein Hund.

Auf der A1 hat ein Leser-Reporter diese Autofahrerin entdeckt. Auf ihrem Schoss sitzt ein Hund.

Leser-Reporter
Gesichtet hat er die Fahrerin bei Lenzburg. Die Kantonspolizei Aargau hat jedoch keine Kenntnis von dem Fall.

Gesichtet hat er die Fahrerin bei Lenzburg. Die Kantonspolizei Aargau hat jedoch keine Kenntnis von dem Fall.

Keystone/Gaetan Bally

Auf der Autobahn A1 Richtung St. Gallen ist Leser-Reporter D. B.* am Sonntag eine Autofahrerin aufgefallen, die bei voller Fahrt einen Hund auf dem Schoss hatte. «Sie hat getan, als wäre das normal – und hat sogar mit ihrem Hund gesprochen», erzählt der 29-Jährige. Er sei schockiert gewesen, als er die Szene gesehen habe. «Es herrschte dichter Verkehr, wenn sie da nur einmal hätte bremsen müssen, wäre das gefährlich geworden.»

Laut Strassenverkehrsgesetz dürfen Autofahrer nicht abgelenkt sein, sondern müssen ihre ganze Aufmerksamkeit dem Verkehr widmen. Folglich dürfen auch Tiere die Fahrer nicht stören. Ein konkretes Gesetz bezüglich des Transports von Hunden im Auto gibt es aber nicht. Tiere zählen jedoch als Ladung. Diese muss beim Autofahren entsprechend gesichert sein.

Besser eine Box statt Geschirr

«Wir raten dringend davon ab, dass Autofahrer etwas auf dem Schoss transportieren», sagt Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau. Er rät zur Verwendung von Transportboxen. Werde jemand erwischt, der während der Fahrt abgelenkt war, wird der Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben. Die Strafe richtet sich dann nach der Schwere der Ablenkung.

Auch die Kantonspolizei St. Gallen rät in einem Merkblatt, Hunde in Transportboxen zu befördern. «Darin ist der Hund bei einem Unfall am besten geschützt», heisst es. Auch Gurtgeschirre und Hundenetze können verhindern, dass ein Autofahrer von seinem Haustier abgelenkt wird. In einem TCS-Test von Anfang Jahr schnitten Sicherheitsgeschirre jedoch eher schlecht ab: Das Geschirr hielt der Belastung bei einem Unfall teilweise nicht stand oder der Bewegungsradius war zu gross.

Anders sieht es bei diesem Gespann aus:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.