Gossau ZH: Hund fällt Kind an - Besitzerin flüchtet
Aktualisiert

Gossau ZHHund fällt Kind an - Besitzerin flüchtet

Ein 8-jähriger Junge wurde am Freitagabend im zürcherischen Gossau von einem Hund in den Rücken gebissen. Die Besitzerin des Tiers machte sich nach dem Angriff aus dem Staub. Die Polizei sucht Zeugen.

von
jbu

Das hätte böse enden können: Als zwei achtjährige Knaben am Freitagabend auf der Berghofstrasse in Gossau unterwegs waren, wurde einer von ihnen von einem Hund angegriffen. Das hellbraun-schwarz gefleckte Tier – etwa so gross wie ein Schäferhund - lief an der Leine seiner Besitzerin, als es den Buben plötzlich ansprang. Zuerst konnte die Halterin den Hund noch zurückreissen, als dieser jedoch zum zweiten Mal zum Sprung ansetzte, konnte sie den Angriff nicht mehr verhindern.

Der Hund biss zu und hinterliess am Körper des Kindes eine Wunde und Quetschungen. Vermutlich wäre der 8-Jährige noch viel schlimmer verletzt worden, hätte er nicht eine Skijacke sowie dicke Winterkleidung getragen.

Halterin spaziert weiter

Dennoch verhielt sich die Hundebesitzerin, als wäre nichts geschehen. Nachdem sie den Hund weggezogen und sich kurz nach dem Befinden des Kindes erkundigt hatte, setze sie ihren Spaziergang in Richtung Gemeindehaus fort, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt.

Personen, die sachdienliche Angaben zur Identität der unbekannten Hundehalterin machen können, werden geben, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Die Hundehalterin ist zwischen 40 und 60 Jahre alt, etwa 160 bis 170 Zentimeter gross. Sie hat dunkelbraune, schulterlange Haare, spricht hiesigen Dialekt und trug am Freitagabend eine schwarze Jacke, eine dunkle Hose sowie eine dunkle Mütze.

Deine Meinung