Aktualisiert 30.03.2020 09:02

Ausreisser auf A3

Hund rannte im Zickzack über Autobahn A3

In der Nähe von Weesen musste die Kapo Glarus den Vierbeiner gleich mit drei Patrouillenwagen eskortieren. Der kleine Ausreisser war alles andere als einfach einzufangen.

von
jab

Wie ein Leser-Reporter meldete, hat er den spektakulären Einsatz am Samstagnachmittag kurz mitverfolgen können. Er war mit seiner Familie im Auto auf der A3 unterwegs, als ihm bei der Ausfahrt Weesen drei Polizeiautos auffielen. «Wir sahen drei Patrouillenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht, die gerade einen Hund von der Autobahn lotsten», erzählt der Leser-Reporter.

Von Tieren auf der Autobahn habe er zwar schon gehört, aber erlebt habe er dies noch nie. Der Leser hat selbst einen Hund zu Hause: «Ich habe auch Bedenken, dass dies mal meinem eigenen Hund passieren könnte.»

«Im Zickzack über die Fahrbahn gerannt»

Wie die Kantonspolizei Glarus bestätigt, ging am Samstag um 15.15 Uhr die Meldung ein, dass ein Hund auf der A3 herumstreune. «Er ist mehrfach entgegen der Fahrtrichtung gelaufen und im Zickzack über die Fahrbahn gerannt», so ein Kapo-Sprecher auf Anfrage. «Ein paarmal ist er fast unter einem Auto gelandet.»

Trotzdem machte es der Vierbeiner den Polizisten alles andere als leicht. «Er hat sich nicht einfangen lassen», so der Kapo-Mann. Deshalb habe man keine andere Wahl gehabt, als den kleinen Ausreisser mit drei Polizeipatrouillen von der Autobahn zu eskortieren und ihn bis zur Ausfahrt zu lotsen.

Doch auch dort zeigte sich der Ausreisser sturköpfig. Anstatt sich in Obhut nehmen zu lassen, büxte der Vierbeiner erneut aus und suchte das Weite. Immerhin sei der Hund nach der Eskortierung Wohlauf gewesen, so die Polizei. Über den momentanen Aufenthalt des Vierbeiners könne man keine Angaben machen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.