Hund schiesst Jäger
Aktualisiert

Hund schiesst Jäger

Bei einer Fasanenjagd im US-Staat Iowa ist ein Jäger von seinem Hund beschossen und in der Wade getroffen worden.

Zu dem Missgeschick kam es am vergangenen Samstag, als der 37-jährige James Harris seine Flinte auf den Boden legte, um über einen Zaun zu klettern und einen toten Fasan zu bergen. In diesem Moment trat der Hund auf die Waffe und löste sie aus, wie ein Sprecher der Jagdbehörde am Dienstag mitteilte. Die Chirurgen der Universitätsklinik in Iowa City mussten mehr als 100 Schrotkugeln aus dem Bein des Jägers entfernen. «Jetzt geht es ihm wieder gut», sagte Alan Foster von der Jagtdbehörde. Er fügte hinzu, es seien keine strafrechtlichen Ermittlungen eingeleitet worden. (dapd)

Deine Meinung