Polizeimeldungen Mittelland: Hund stirbt nach Frontalkollision in Ligerztunnel – drei Verletzte
Aktualisiert

Polizeimeldungen MittellandHund stirbt nach Frontalkollision in Ligerztunnel – drei Verletzte

Am Montagmittag sind im Ligerztunnel zwei Autos frontal kollidiert. Drei beteiligte Personen wurden verletzt und in Spitäler gebracht. Ein mitfahrender Hund starb.

von
Denise Brechbühl
1 / 156
Konolfingen, 13. Oktober: Ein Verkehrsdienstmitarbeiter wurde bei einem Unfall unter einem Lieferwagen eingeklemmt und schwer verletzt. (Symbolbild)

Konolfingen, 13. Oktober: Ein Verkehrsdienstmitarbeiter wurde bei einem Unfall unter einem Lieferwagen eingeklemmt und schwer verletzt. (Symbolbild)

Raphael Moser / Tamedia AG
Wiedlisbach, 5 Oktober: Ein Auto, ein Lieferwagen und ein Sattelmotorfahrzeug  kollidieren auf dem Überholstreifen er Autobahn A1 bei Wiedlisbach.

Wiedlisbach, 5 Oktober: Ein Auto, ein Lieferwagen und ein Sattelmotorfahrzeug kollidieren auf dem Überholstreifen er Autobahn A1 bei Wiedlisbach.

Kapo Solothurn
Olten, 2. Oktober: Eine Frau wurde auf der Kirchgasse von einem Mann mit einem Messer attackiert.

Olten, 2. Oktober: Eine Frau wurde auf der Kirchgasse von einem Mann mit einem Messer attackiert.

Kapo Solothurn

Bei der Frontalkollision zweier Autos im Ligerztunnel auf der A5 am Bielersee sind am Montagmittag drei Personen verletzt worden. Ein Hund, der sich in einem der Autos befand, erlitt beim Unfall tödliche Verletzungen. Die Feuerwehr musste alle Opfer aus den Autowracks befreien.

Unmittelbar vor der Kollision war eine in Richtung Biel fahrende Automobilistin auf die Gegenfahrbahn geraten, wie die Kantonspolizei mitteilt. Die Gründe dafür sind noch unklar. Nach dem Zusammenprall blieb das Auto der Frau auf dem Dach liegen.

Tunnel für mehrere Stunden gesperrt

Sie und die Lenkerin des entgegenkommenden Autos wurden nach der Bergung per Ambulanz ins Spital gefahren. Ein Helikopter brachte die Beifahrerin des entgegenkommenden Autos ins Krankenhaus.

Der Ligerztunnel musste während den Unfall- und Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden. Eine grossräumige Umleitung über die andere Seeseite wurde eingerichtet. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs aufgenommen.

Deine Meinung